Abo
  • Services:

Lycos Webhosting sucht Unterstützung der Linux-Community

Hilfe bei der virtuellen dedizierten Server-Lösung benötigt

In der letzten Juliwoche 2004 läutet Lycos Webhosting die entscheidende Runde in der Entwicklung seiner eigenen Virtual-Server-Hosting-Lösung, genannt Lycos Virtuell Dedizierte Server (Lycos VDS), ein. Für diesen letzten Schritt sucht Lycos noch 400 Freiwillige in Frankreich und Deutschland, die in dieser kostenlosen Testphase mitmachen und ein Feedback liefern, wie diese Produktlinie noch weiter verbessert und entwickelt werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tester sollten sich mit Linux und Webhosting im Allgemeinen auskennen und dazu bereit sein, ihr Feedback in einem Forum, in einer Mailing-Liste und über einen dreiteiligen Fragebogen (je einer am Anfang des Tests, während des Tests und am Ende des Tests) zu geben.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Das Lycos Webhosting-Team hat "Virtuell Dedizierte Server"-Pakete (VDS) in verschiedenen Größen für individuelle Bedürfnisse entwickelt und wird in der Testphase der interessierten Öffentlichkeit zwei dieser Pakete zur Verfügung stellen. Die Tester können wählen zwischen:

  • Lycos VDS 256: Standard-Server-Kapazität, 750 MByte Speicherplatz, 128 MByte Arbeitsspeicher, 256 KBit/s garantierte Mindestbandbreite und 15 GByte Traffic inklusive. Dieses Paket wurde entwickelt, um normalen Standardanforderungen entgegenzukommen, wie sie etwa einfache Webserver, das Aufsetzen eines Newsgroupsservers oder DNS Server stellen.
  • Lycos VDS 1024: Erweiterte Server-Kapazität, 2 GByte Speicherplatz, 512 MByte Arbeitsspeicher, 512 KBit/s garantierte Mindestbandbreite, und 60 GByte Traffic inklusive. Dieses Paket ist gedacht als Lösung für anspruchsvolle Anforderungen, wie sie der Nutzer an einen realen Server stellen würde.

Von den Testern wird erwartet, dass sie nicht nur Fehler im Programm melden, sondern auch eigene Verbesserungsideen, neue Produkteigenschaften u.ä. vorschlagen. Am Ende der Testphase können Lycos VDS 256-Tester ihr Paket drei Monate lang, Lycos VDS 1024-Tester ihr Paket einen Monat lang kostenlos behalten. Sie brauchen keine Einrichtungsgebühr zu zahlen und erhalten anschließend 20 Prozent Rabatt auf alle Pakete. Außerdem besteht die Chance, eines von zehn 1-Jahr-Gratis-Paketen zu gewinnen.

Die VDS-Technologie wird genutzt, um einen einzigen physischen Server in viele virtuelle Server aufzuteilen. Jeder VDS sieht genauso aus und verhält sich wie ein echtes, vernetztes Serversystem, komplett mit eigenem Set von Skripten, Nutzern, Prozessen, Ordnersystemen usw. Mit einer VDS-Lösung können Nutzer die Vorteile von Shared Hosting-Diensten nutzen, etwa die geringeren Kosten und die Einfachheit vordefinierter Konfigurationen. Sie haben aber gleichzeitig auch die technische Leistung und Flexibilität eines eigenen Servers. Verglichen mit Shared Hosting Produkten, haben Nutzer Zugriff mit Root-Rechten und damit die Möglichkeit, ihre eigene Serversoftware so zu konfigurieren, wie sie es wünschen.

Anders als ein Großteil der Wettbewerber, die lediglich Fremdlösungen weiterverkaufen, will Lycos Webhosting eine selbstentwickelte VDS-Lösung anbieten, die auf einer Open-Source-Technologie basiert, die von Herbert Pötzl, dem Gründer von http://www.linux-vserver.com/, entwickelt wurde. Entsprechend möchte Lycos Webhosting nun auf der letzten Stufe der Produktentwicklung die Community noch einmal mit einbeziehen.

Interessierte Nutzer können sich für den Test auf der Webseite http://webcenter.Lycos.de/order/vds/beta/ anmelden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

bigair 27. Jul 2004

billig werdn die sicher nicht =)

Henry 27. Jul 2004

Leider finde ich nirgends, was die VServer nach Abschluß der Testphase kosten werden.

bigair 27. Jul 2004

ein gratis webserver bis ende der beta phase...ca. bis ende des jahres...und dann noch 3...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /