Abo
  • IT-Karriere:

Offene Netzwerke der Zukunft sichern

Allianz für robuste, sichere und offene Netzwerksysteme gegründet

Die Unternehmen AT&T, Alcatel, HP und Qualcomm wollen über einen Zeitraum von 3 Jahren gemeinsam 9 Millionen US-Dollar in ein universitäres Forschungszentrum für sichere, offene Netzwerksysteme investieren. Es soll an der University of California San Diego (UCSD) entstehen und dort in diesem Bereich von bereits laufenden Forschungsprogrammen profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neu gegründete Center for Networked Systems (CNS) soll das erste seiner Art sein, das sich direkt dem Vernetzen von Netzwerken, der durchdringenden Vernetzung (Pervasive Computing) von Gegenständen des Alltags und Grid-Systemen widmen soll. Das CNS soll eng mit den vier Unternehmen zusammen arbeiten, um gemeinsam die wichtigsten Hürden für große vernetzte Systeme adressieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Die Beteiligten zeigen sich überzeugt davon, dass einige der Probleme nur durch enge Zusammenarbeit von Industrie und akademischen Forschern beseitigt werden können. Vernetzte System-Infrastrukturen von morgen würden Umgebungen aus vielen Technologien, vielen Herstellern und vielen Betreibern sein; aus diesem Grunde könne man diese offenen, geteilten Infrastrukturen nur in einem konzentrierten, gemeinsamen multi-disziplinären Ansatz mit der Industrie angehen, so die Universitätsleitung.

Das CNS baut auf die Erfahrung der UCSD auf, deren Forscher sich schon zuvor - auch verteilten - Netzwerken und Systemen sowie deren Leistungsmessung und Sicherheitsproblemen widmeten. Ziel soll es sein, nicht nach schnellen Lösungen zu suchen, sondern Langzeit-Forschung für den Erfolg großer Netzwerksysteme zu betreiben. Dabei sollen Robustheit, System- und Anwendungssicherheit, Netzwerk-Management und Qualitätssicherung für Anwendungen und Endanwender berücksichtigt werden.

Abgesehen von ihrer finanziellen Unterstützung und der Benennung von bekannten Problembereichen, sollen die vier Unternehmen deswegen auch Studenten bei sich aufnehmen und selber Entwickler an die Universität senden. Die CNS-Leitung erwartet, dass in Kürze das erste halbe Dutzend CNS-geförderter Projekte starten wird. Jedes gemischte Experten-Team soll sich einem kritischen technischen Problem oder einem Rahmenwerk widmen. Die Forschungsthemen sollen von Großnetzwerk-Modellierung und Netzwerksicherheits-Bewertung bis hin zur Entwicklung neuer Routing-Architekturen reichen, die optische Netzwerke auf neue Weise Nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€

wacha 27. Jul 2004

stimmt :)

@golem 27. Jul 2004

dem Letzten Link fehlt ein für das ttp://


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /