Abo
  • Services:
Anzeige

CCC: Sicherheitsdesaster im Web-Angebot der Telekom

Kundendaten für jedermann einsehbar

Der Chaos Computer Club (CCC) warnt vor erheblichen Sicherheitslücken bei der Telekom, sämtliche Online-Services des Dienstes T-Mart Web-Services, die auf dem sogenannten Framework "OBSOC" basieren, seien verwundar. Alle Benutzerkonten in diesen Systemen seien als kompromittiert zu betrachten, so der CCC in der "Datenschleuder".

Grund dafür sind eine Reihe von Sicherheitslöchern im OBSOC, die es einem Benutzer erlauben würden, mit einfachsten Mitteln, beispielsweise einem einfachen Austauschen einer Kundennummer in einer Webadresse, auf fremde Kundendaten zuzugreifen. Dadurch ist es laut CCC möglich, dass ein beliebiger Benutzer Zugriff auf die gesamten sensiblen Daten der OBSOC-Kundenkonten erhalten kann, ohne dafür legitimiert zu sein.

Anzeige

Eine detaillierte Dokumentation der Abläufe findet sich in einem Artikel von Dirk Heringhaus. "Wenn auch von Seiten des Autors und der Redaktion Datenschleuder keine Manipulationen am OBSOC-Datenbestand selbst vorgenommen wurden, muss davon ausgegangen werden, dass Angreifer mit genügend krimineller Energie sich in den Datenbeständen umgetrieben haben", warnt der CCC.

Heringhaus hat die Deutsche Telekom seit nunmehr einem Jahr wiederholt vertraulich auf die Sicherheitslücken hingewiesen. Anstatt deren Ursachen zu beheben, seien aber lediglich einige Symptome bekämpft worden. "Der CCC fordert daher jetzt die Deutsche Telekom AG öffentlich zu einer Stellungnahme und zur unverzüglichen Absicherung der Softwarebasis ihrer Kundenverwaltung auf. Der CCC fordert die Deutsche Telekom AG außerdem auf, umgehend ihre Kunden über dieses Problem zu informieren.", so der CCC in einer Presseerklärung.

Der CCC hat eine Liste mit offenen Fehlern am OBSOC-System und diversen Netzen an den Bundesbeauftragten für Datenschutz (BfD) übergeben, der diese an die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) weiterleiten soll.

Damit sich aber auch die Öffentlichkeit ein ausführlicheres Bild vom OBSOC machen kann, hat der CCC ein Downloadpaket zusammengestellt, das alle öffentlich zugänglichen Informationsmaterialen enthält. Darunter auch einen ausführlicher Briefwechsel, den Dirk Heringhaus, der die Sicherheitslücken entdeckte, mit der Telekom und deren Anwälten geführt hat.

Das OBSOC-System lässt sich als Online-Vertragsverwaltung beschreiben, die alle relevanten Daten eines Vertrages beinhaltet, angefangen bei Kundendaten und Vertriebsdaten über die Art des Produktes bis hin zu Zusatzdaten zum Produkt und eventuelle Zusatzleistungen zum Produkt. Auf diese Daten kann jeder, entsprechend seiner Berechtigung, online zugreifen.


eye home zur Startseite
Michael - alt 28. Jul 2004

matze, verwechsel bitte nicht umsatz mit verdienst.

schultze 27. Jul 2004

^^^^^^^^^^^^^^^^ Auch das ist für mich Geschichte. Ganz unabhängig von den...

Plasma 27. Jul 2004

"kompromittieren" ist ein geläufiges Wort der deutschen Sprache, des weiteren verstehe...

JI (Golem.de) 27. Jul 2004

Hallo, Da würde mich aber schon interessieren an wen ihr genau gemailt habt. Hier in der...

Silentium 27. Jul 2004

Nja wer Dienstleistungen der T-com außer einen Telefonanschluss nutzt ist eh nicht mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    violator | 18:07

  2. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Ganta | 18:07

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    quineloe | 18:06

  4. Re: Glasfaser an die vorhandenen Masten hängen

    postb1 | 18:02

  5. Re: Wer braucht so viel Datendurchsatz wofür?

    Pornstar | 17:56


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel