Abo
  • Services:

CCC: Sicherheitsdesaster im Web-Angebot der Telekom

Kundendaten für jedermann einsehbar

Der Chaos Computer Club (CCC) warnt vor erheblichen Sicherheitslücken bei der Telekom, sämtliche Online-Services des Dienstes T-Mart Web-Services, die auf dem sogenannten Framework "OBSOC" basieren, seien verwundar. Alle Benutzerkonten in diesen Systemen seien als kompromittiert zu betrachten, so der CCC in der "Datenschleuder".

Artikel veröffentlicht am ,

Grund dafür sind eine Reihe von Sicherheitslöchern im OBSOC, die es einem Benutzer erlauben würden, mit einfachsten Mitteln, beispielsweise einem einfachen Austauschen einer Kundennummer in einer Webadresse, auf fremde Kundendaten zuzugreifen. Dadurch ist es laut CCC möglich, dass ein beliebiger Benutzer Zugriff auf die gesamten sensiblen Daten der OBSOC-Kundenkonten erhalten kann, ohne dafür legitimiert zu sein.

Stellenmarkt
  1. SCHMOLZ + BICKENBACH International GmbH, Düsseldorf
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Eine detaillierte Dokumentation der Abläufe findet sich in einem Artikel von Dirk Heringhaus. "Wenn auch von Seiten des Autors und der Redaktion Datenschleuder keine Manipulationen am OBSOC-Datenbestand selbst vorgenommen wurden, muss davon ausgegangen werden, dass Angreifer mit genügend krimineller Energie sich in den Datenbeständen umgetrieben haben", warnt der CCC.

Heringhaus hat die Deutsche Telekom seit nunmehr einem Jahr wiederholt vertraulich auf die Sicherheitslücken hingewiesen. Anstatt deren Ursachen zu beheben, seien aber lediglich einige Symptome bekämpft worden. "Der CCC fordert daher jetzt die Deutsche Telekom AG öffentlich zu einer Stellungnahme und zur unverzüglichen Absicherung der Softwarebasis ihrer Kundenverwaltung auf. Der CCC fordert die Deutsche Telekom AG außerdem auf, umgehend ihre Kunden über dieses Problem zu informieren.", so der CCC in einer Presseerklärung.

Der CCC hat eine Liste mit offenen Fehlern am OBSOC-System und diversen Netzen an den Bundesbeauftragten für Datenschutz (BfD) übergeben, der diese an die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) weiterleiten soll.

Damit sich aber auch die Öffentlichkeit ein ausführlicheres Bild vom OBSOC machen kann, hat der CCC ein Downloadpaket zusammengestellt, das alle öffentlich zugänglichen Informationsmaterialen enthält. Darunter auch einen ausführlicher Briefwechsel, den Dirk Heringhaus, der die Sicherheitslücken entdeckte, mit der Telekom und deren Anwälten geführt hat.

Das OBSOC-System lässt sich als Online-Vertragsverwaltung beschreiben, die alle relevanten Daten eines Vertrages beinhaltet, angefangen bei Kundendaten und Vertriebsdaten über die Art des Produktes bis hin zu Zusatzdaten zum Produkt und eventuelle Zusatzleistungen zum Produkt. Auf diese Daten kann jeder, entsprechend seiner Berechtigung, online zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 31,49€
  3. (-43%) 11,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Michael - alt 28. Jul 2004

matze, verwechsel bitte nicht umsatz mit verdienst.

schultze 27. Jul 2004

^^^^^^^^^^^^^^^^ Auch das ist für mich Geschichte. Ganz unabhängig von den...

Plasma 27. Jul 2004

"kompromittieren" ist ein geläufiges Wort der deutschen Sprache, des weiteren verstehe...

JI (Golem.de) 27. Jul 2004

Hallo, Da würde mich aber schon interessieren an wen ihr genau gemailt habt. Hier in der...

Silentium 27. Jul 2004

Nja wer Dienstleistungen der T-com außer einen Telefonanschluss nutzt ist eh nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /