Großoffensive von HP: Drei neue iPAQ-Modelle (Update)

Drei unterschiedliche iPAQ-Modelle für den US-Markt angekündigt

Mit einem Schlag kündigt HP drei verschiedene iPAQ-Modelle an, die vom Einsteigergerät bis zum Highend-PDA reichen. Mit der Einführung der neuen Modelle wurden auch die Modellbezeichnungen grundlegend überarbeit, indem den Nummern andere Buchstabenzusätze an die Seite gestellt wurden. Zu den vier PDA-Modellen gesellt sich das erste WindowsCE-Smartphone mit iPAQ-Logo, über das gesondert berichtet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ HX4700
iPAQ HX4700
Das neue iPAQ-Flaggschiff bei HP ist der iPAQ HX4700, der mit einem TFT-Touchscreen in VGA-Auflösung sowie einem 624-MHz schnellem XScale-Prozessor von Intel bestückt ist. Eine weitere Besonderheit stellt das normalerweise nur in Notebooks zu findende Touchpad dar, worüber ein Maus-ähnlicher Cursor zur Gerätebedienung gesteuert wird. Das 4-Zoll-TFT-Display im 131 x 77 x 14,9 mm messenden PDA liefert bei einer Auflösung von 480 x 640 Pixeln maximal 65.536 Farben. Außerdem besitzt der 186,7 Gramm wiegende iPAQ HX4700 zwei Speicherkarten-Steckplätze, um sowohl SD-Cards mit SDIO-Unterstützung sowie CompactFlash (CF) vom Typ II zu verarbeiten und den Speicher von 64 MByte RAM und 128 MByte Flash-ROM zu erweitern. Bereits integriert ist WLAN (802.11b), Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle. All das steckt in einem Gehäuse mit Magnesium-Legierung, was für eine besonders hohe Stabilität sorgen soll.

iPAQ RX3715
iPAQ RX3715
Der iPAQ RX3715 enthält eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,2 Megapixeln und nimmt Bilder mit maximal 1.280 x 960 Bildpunkten. Außerdem besitzt der PDA einen SD-Card-Steckplatz und unterstützt sowohl WLAN (802.11b) als auch Bluetooth. Der iPAQ RX3715 befindet sich in einem 114,3 x 71,2 x 16,3 mm messenden Gehäuse, das eine Samsung-CPU mit einer Taktrate von 400 MHz und 64 MByte RAM-Speicher beherbergt, und auf ein Gewicht von 158,1 Gramm kommt. Das Display zeigt in allen Modellen bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben an. Die beiden vorgestellten Modelle sind mit der WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition bestückt, die eine Querformatansicht erlaubt.

iPAQ RZ1710
iPAQ RZ1710
Im Einstiegsgerät iPAQ RZ1710 setzt HP hingegen nur die normale WindowsCE-Version PocketPC 2003 ein. Auch auf Funktionen wie Bluetooth, WLAN und Digitalkamera wurde hier verzichtet. So verfügt der PDA über einen SD-Card-Steckplatz, Infrarotschnittstelle, 203-MHz-CPU von Samsung und ein Farb-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Das 120 Gramm wiegende Gehäuse misst 114 x 70 x 13,4 mm.

Den iPAQ HX4700 bringt HP Ende August 2004 zum Preis von 749,- Euro auf den deutschen Markt. Der iPAQ RX3715 soll zum Preis von 599,- Euro und der iPAQ RZ1710 für 299,- Euro Mitte August 2004 in den Handel kommen.

Nachtrag vom 27. Juli 2004 um 13:10 Uhr:
Hewlett-Packard hat mittlerweile Preise und Verfügbarkeiten für den deutschen Markt nachgereicht, was entsprechend in den Meldungstext integriert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Devil 05. Apr 2005

Wieso er hat völlig Recht !!! Scheiss Pocket PC Hersteller warum kann in dem TOP Modell...

Ron Sommer 28. Jul 2004

...wer sich beim Design der Navigationselemente an den ersten Palm Tungsten|T von Anno...

ip (Golem.de) 27. Jul 2004

Hallo, zu den neuen iPAQ-Modellen haben wir neues Bildmaterial erhalten, was in der...

ip (Golem.de) 27. Jul 2004

Liebe Leserinnen und Leser, HP nannte soeben die deutschen Preis und hat auch verraten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /