• IT-Karriere:
  • Services:

Großoffensive von HP: Drei neue iPAQ-Modelle (Update)

Drei unterschiedliche iPAQ-Modelle für den US-Markt angekündigt

Mit einem Schlag kündigt HP drei verschiedene iPAQ-Modelle an, die vom Einsteigergerät bis zum Highend-PDA reichen. Mit der Einführung der neuen Modelle wurden auch die Modellbezeichnungen grundlegend überarbeit, indem den Nummern andere Buchstabenzusätze an die Seite gestellt wurden. Zu den vier PDA-Modellen gesellt sich das erste WindowsCE-Smartphone mit iPAQ-Logo, über das gesondert berichtet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ HX4700
iPAQ HX4700
Das neue iPAQ-Flaggschiff bei HP ist der iPAQ HX4700, der mit einem TFT-Touchscreen in VGA-Auflösung sowie einem 624-MHz schnellem XScale-Prozessor von Intel bestückt ist. Eine weitere Besonderheit stellt das normalerweise nur in Notebooks zu findende Touchpad dar, worüber ein Maus-ähnlicher Cursor zur Gerätebedienung gesteuert wird. Das 4-Zoll-TFT-Display im 131 x 77 x 14,9 mm messenden PDA liefert bei einer Auflösung von 480 x 640 Pixeln maximal 65.536 Farben. Außerdem besitzt der 186,7 Gramm wiegende iPAQ HX4700 zwei Speicherkarten-Steckplätze, um sowohl SD-Cards mit SDIO-Unterstützung sowie CompactFlash (CF) vom Typ II zu verarbeiten und den Speicher von 64 MByte RAM und 128 MByte Flash-ROM zu erweitern. Bereits integriert ist WLAN (802.11b), Bluetooth und eine Infrarotschnittstelle. All das steckt in einem Gehäuse mit Magnesium-Legierung, was für eine besonders hohe Stabilität sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

iPAQ RX3715
iPAQ RX3715
Der iPAQ RX3715 enthält eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,2 Megapixeln und nimmt Bilder mit maximal 1.280 x 960 Bildpunkten. Außerdem besitzt der PDA einen SD-Card-Steckplatz und unterstützt sowohl WLAN (802.11b) als auch Bluetooth. Der iPAQ RX3715 befindet sich in einem 114,3 x 71,2 x 16,3 mm messenden Gehäuse, das eine Samsung-CPU mit einer Taktrate von 400 MHz und 64 MByte RAM-Speicher beherbergt, und auf ein Gewicht von 158,1 Gramm kommt. Das Display zeigt in allen Modellen bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben an. Die beiden vorgestellten Modelle sind mit der WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition bestückt, die eine Querformatansicht erlaubt.

iPAQ RZ1710
iPAQ RZ1710
Im Einstiegsgerät iPAQ RZ1710 setzt HP hingegen nur die normale WindowsCE-Version PocketPC 2003 ein. Auch auf Funktionen wie Bluetooth, WLAN und Digitalkamera wurde hier verzichtet. So verfügt der PDA über einen SD-Card-Steckplatz, Infrarotschnittstelle, 203-MHz-CPU von Samsung und ein Farb-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Das 120 Gramm wiegende Gehäuse misst 114 x 70 x 13,4 mm.

Den iPAQ HX4700 bringt HP Ende August 2004 zum Preis von 749,- Euro auf den deutschen Markt. Der iPAQ RX3715 soll zum Preis von 599,- Euro und der iPAQ RZ1710 für 299,- Euro Mitte August 2004 in den Handel kommen.

Nachtrag vom 27. Juli 2004 um 13:10 Uhr:
Hewlett-Packard hat mittlerweile Preise und Verfügbarkeiten für den deutschen Markt nachgereicht, was entsprechend in den Meldungstext integriert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 3,99€
  4. 3,74€

Devil 05. Apr 2005

Wieso er hat völlig Recht !!! Scheiss Pocket PC Hersteller warum kann in dem TOP Modell...

Ron Sommer 28. Jul 2004

...wer sich beim Design der Navigationselemente an den ersten Palm Tungsten|T von Anno...

ip (Golem.de) 27. Jul 2004

Hallo, zu den neuen iPAQ-Modellen haben wir neues Bildmaterial erhalten, was in der...

ip (Golem.de) 27. Jul 2004

Liebe Leserinnen und Leser, HP nannte soeben die deutschen Preis und hat auch verraten...

ekagi 27. Jul 2004

ITler ist in deinen augen also jemand der sein halbes leben bei sourceforge-net verbringt...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /