Abo
  • Services:

Debian Sarge kurz vor der Fertigstellung

Neue Debian-Version soll Mitte September 2004 erscheinen

Mehr als zwei Jahre ist es mittlerweile her, seit mit Debian 3.0 alias Woody das letzte große Release der freien Linux-Distribution erschienen ist. Nachdem Anfang Juli 2004 einige Probleme durch eine "General Resolution" aus dem Weg geräumt werden konnten, nimmt die Veröffentlichung von Debian Sarge nun konkrete Züge an.

Artikel veröffentlicht am ,

Steve Langasek, Debian Release Assistent, kündigte für den 31. Juli 2004 ein "Hard-Freeze" für Sarge an. Damit beginnt die erste Phase auf dem Weg zum fertigen Release, das noch in diesem Jahr erscheinen soll, zumal der neue Debian-Installer sich der Fertigstellung nähert.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. ESO Education Group, Deutschland

Ab 31. Juli 2004 will das Release-Team daher keine Änderungen mehr zulassen, die nicht direkt für die Veröffentlicht notwendig sind. Neue Software-Versionen können nur noch bis zu diesem Zeitpunkt in Sarge integriert werden.

Allerdings will man diese "Freeze-Period" nicht unnötig in die Länge ziehen, was zugleich bedeutet, dass Sarge nicht mehr lange auf sich warten sollte, sobald die Basis-Pakete "eingefroren" sind. Den endgültigen Zeitplan für das Release will man voraussichtlich am 1. August 2004 veröffentlichen. Die aktuellen Planungen sehen die Veröffentlichung von Debian Sarge für Mitte September 2004 vor, man wolle aber nichts versprechen, so Langasek.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  2. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)
  3. (u. a. Xbox One S 1TB Konsole - Bundle inkl. 2. Controller 249,00€, Xbox Wireless Controller 39...
  4. (u. a. MSI GP62MVR 7RF-400DE Leopard Pro 1299€)

Torsten 11. Aug 2004

Hihi ich glaube da hat einer die *ironie* vergessen :-) habe aber auch so herzlich...

Interceptor 28. Jul 2004

Achja ?! Oder garnicht Was ist denn ein Zeutplan :-) Warum auch ? Wenn die Software...

hede 28. Jul 2004

ja sicher, wie war das noch gleich? eher hätte dass dann noch windows 4.0 geheissen...

hastenicht gesehen 27. Jul 2004

Tja Toll, stell dir vor du bist derjenige der mit der neuen bremse z.b. : SBC bei knapp...

michl 27. Jul 2004

Hallo, Ich stimme dir voll und ganz zu. Ist doch Quatsch länger auf ein Produkt warten zu...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /