• IT-Karriere:
  • Services:

Hoffnung für Amiga? KMOS kaufte Amiga Inc.

AmigaOS 4.0 soll Ende 2004 erscheinen

Die Zukunft des Amiga bleibt weiterhin spannend: Wie KMOS-Geschäftsführer Garry Hares auf der US-Amiga-Messe AmiWest bekannt gab, hat man nun - nach dem Erwerb der Rechte am AmigaOS im März 2004 - auch den Rest von Amiga Inc. aufgekauft. Ziel sei es, schnelle, stabile, sichere, peer-to-peer-fähige und für Multimedia-Anwendungen geeignete Betriebssysteme für Handys und Computer zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amiga Inc. hatte sich nach dem Verkauf der Desktop-Betriebssystem-Entwicklung an KMOS vor allem seiner - zumindest theoretisch - plattformunabhängigen AmigaDE-Entwicklungsplattform für mobile Endgeräte gewidmet. AmigaDE fristete bisher aber ein Nischendasein: Die eigentlich Hardware-unabhängige Software blieb somit WindowsCE-PDAs und Windows- sowie Linux-PCs vorbehalten; für PalmOS und Symbian etwa fehlt eine AmigaDE-Umsetzung noch. Dies will KMOS ändern und in Kürze eine entsprechende Ankündigung machen, wobei Hares keine Details nannte.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Augsburg, Bayreuth, Regensburg, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Fokus liege nun erst einmal auf den AmigaDE-Produkten und sollen in Kürze auf den Markt gebracht werden. Am Desktop-Betriebssystem will KMOS weiterhin festhalten, denn kein Entwickler schreibe seine Handy- und PDA-Software auf Handy oder PDA, so Hares. An der regen Amiga-Entwicklergemeinde liege es KMOS ganz besonders, da diese der wichtigste Aspekt des Amigas sei. Erfolg werde man jedoch nur haben, wenn ein vernünftig entwickeltes Betriebssystem "wie OS4" sowohl auf den Desktop als auch in PDAs oder Handys laufe.

Nicht alle Amiga-Inc.-Angestellten wurden übernommen, das KMOS-Team soll damit nun etwa ein Dutzend Angestellte umfassen. Weiteren Zuwachs gab es durch die Übernahme des finnischen Unternehmens Capacity, das sichere Datenübertragung bzw. Datenspeicherung zwischen beliebigen Geräten ermöglicht. Mit der nun in KMOS-Besitz befindlichen Technik soll intelligente Datenspeicherung über das Internet rund 15 Prozent effizienter sein als über herkömmliche Verfahren.

KMOS wird sich laut Hares nicht in Amiga Inc. umbenennen, stattdessen sollen die Produkte für Endanwender die weltweit bekannte Marke Amiga tragen. Hares erklärte dazu, dass er gerne Notebooks mit der Amiga-Marke sehen würde. Selber plane man allerdings keine Hardware zu entwickeln, dies würde dann Lizenznehmern obliegen. Eine eigene Website hat das von einem "namhaften Investor" gestützte KMOS derzeit nicht, zumindest keine mit irgendwelchen Informationen. Derzeit will sich KMOS wegen laufender Verhandlungen noch bedeckt halten. Infos über Amiga sollen weiterhin über das bestehende Amiga.com verbreitet werden.

Das ständig verschobene AmigaOS 4.0 erwartet Hares für Ende 2004.

Eine Mitschrift der Rede von Garry Hares veröffentlichte die britische South Wales Amiga User Group auf ihrer Website, eine Übersetzung ins Deutsche veröffentlichte amiga-news.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

andy 25. Okt 2004

Also weiß nicht wie oft wird "Amiga" noch verkauft ??? ??? häh ??? Wäre es nicht mal AN...

vader2 10. Aug 2004

Viscorp "WOLLTE" mal Amiga aufkaufen, hat das aber nie gemacht, also gehören die in die...

Michael 05. Aug 2004

eine firma namens viscorp war auch mal kurz dabei... ich sehe keine zukunft für "den...

Michael_Mann 28. Jul 2004

Was die Vorzüge sind? hmm - Speicherschutz gab es schon immer, wenn man richtig Speicher...

Michael_Mann 28. Jul 2004

Was die Vorzüge sind? hmm - Speicherschutz gab es schon immer, wenn man richtig Speicher...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /