Abo
  • Services:

Hoffnung für Amiga? KMOS kaufte Amiga Inc.

AmigaOS 4.0 soll Ende 2004 erscheinen

Die Zukunft des Amiga bleibt weiterhin spannend: Wie KMOS-Geschäftsführer Garry Hares auf der US-Amiga-Messe AmiWest bekannt gab, hat man nun - nach dem Erwerb der Rechte am AmigaOS im März 2004 - auch den Rest von Amiga Inc. aufgekauft. Ziel sei es, schnelle, stabile, sichere, peer-to-peer-fähige und für Multimedia-Anwendungen geeignete Betriebssysteme für Handys und Computer zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amiga Inc. hatte sich nach dem Verkauf der Desktop-Betriebssystem-Entwicklung an KMOS vor allem seiner - zumindest theoretisch - plattformunabhängigen AmigaDE-Entwicklungsplattform für mobile Endgeräte gewidmet. AmigaDE fristete bisher aber ein Nischendasein: Die eigentlich Hardware-unabhängige Software blieb somit WindowsCE-PDAs und Windows- sowie Linux-PCs vorbehalten; für PalmOS und Symbian etwa fehlt eine AmigaDE-Umsetzung noch. Dies will KMOS ändern und in Kürze eine entsprechende Ankündigung machen, wobei Hares keine Details nannte.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Der Fokus liege nun erst einmal auf den AmigaDE-Produkten und sollen in Kürze auf den Markt gebracht werden. Am Desktop-Betriebssystem will KMOS weiterhin festhalten, denn kein Entwickler schreibe seine Handy- und PDA-Software auf Handy oder PDA, so Hares. An der regen Amiga-Entwicklergemeinde liege es KMOS ganz besonders, da diese der wichtigste Aspekt des Amigas sei. Erfolg werde man jedoch nur haben, wenn ein vernünftig entwickeltes Betriebssystem "wie OS4" sowohl auf den Desktop als auch in PDAs oder Handys laufe.

Nicht alle Amiga-Inc.-Angestellten wurden übernommen, das KMOS-Team soll damit nun etwa ein Dutzend Angestellte umfassen. Weiteren Zuwachs gab es durch die Übernahme des finnischen Unternehmens Capacity, das sichere Datenübertragung bzw. Datenspeicherung zwischen beliebigen Geräten ermöglicht. Mit der nun in KMOS-Besitz befindlichen Technik soll intelligente Datenspeicherung über das Internet rund 15 Prozent effizienter sein als über herkömmliche Verfahren.

KMOS wird sich laut Hares nicht in Amiga Inc. umbenennen, stattdessen sollen die Produkte für Endanwender die weltweit bekannte Marke Amiga tragen. Hares erklärte dazu, dass er gerne Notebooks mit der Amiga-Marke sehen würde. Selber plane man allerdings keine Hardware zu entwickeln, dies würde dann Lizenznehmern obliegen. Eine eigene Website hat das von einem "namhaften Investor" gestützte KMOS derzeit nicht, zumindest keine mit irgendwelchen Informationen. Derzeit will sich KMOS wegen laufender Verhandlungen noch bedeckt halten. Infos über Amiga sollen weiterhin über das bestehende Amiga.com verbreitet werden.

Das ständig verschobene AmigaOS 4.0 erwartet Hares für Ende 2004.

Eine Mitschrift der Rede von Garry Hares veröffentlichte die britische South Wales Amiga User Group auf ihrer Website, eine Übersetzung ins Deutsche veröffentlichte amiga-news.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-58%) 23,99€

andy 25. Okt 2004

Also weiß nicht wie oft wird "Amiga" noch verkauft ??? ??? häh ??? Wäre es nicht mal AN...

vader2 10. Aug 2004

Viscorp "WOLLTE" mal Amiga aufkaufen, hat das aber nie gemacht, also gehören die in die...

Michael 05. Aug 2004

eine firma namens viscorp war auch mal kurz dabei... ich sehe keine zukunft für "den...

Michael_Mann 28. Jul 2004

Was die Vorzüge sind? hmm - Speicherschutz gab es schon immer, wenn man richtig Speicher...

Michael_Mann 28. Jul 2004

Was die Vorzüge sind? hmm - Speicherschutz gab es schon immer, wenn man richtig Speicher...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /