Abo
  • Services:

Offiziell: HPs iPAQ-Smartphone mit WLAN und Bluetooth (Upd.)

Quad-Band-Smartphone iPAQ H6315 mit ansteckbarer Mini-Tastatur

Einen Monat nach der Genehmigung durch die amerikanische Fernmeldebehörte FCC hat HP das WindowsCE-Smartphone iPAQ H6315 offiziell angekündigt. Das WindowsCE-Smartphone unterstützt als Quad-Band-Gerät GSM sowie GPRS und enthält WLAN- sowie Bluetooth-Module, um auch darüber drahtlos Kontakt aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Lieferumfang des iPAQ H6315 gehört eine ansteckbare Mini-Tastatur, womit sich auch längere Texte bequem eingeben lassen sollen. Ansonsten wird das WindowsCE-Smartphone mit den üblichen vier Applikationsknöpfen für den Programmaufruf sowie eine Navigationstaste bestückt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

iPAQ HX6315
iPAQ HX6315
Das Quad-Band-Smartphone für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS der Klasse 10 und besitzt ein WLAN-Modul (802.11b). Darüber lassen sich etwa Datendienste in entsprechenden WLAN-Bereichen nutzen. Über die integrierte Bluetooth-Funktion ist ein drahtloser Kontakt zu anderen kompatiblen Geräten möglich. Außerdem wurde eine Infrarotschnittstelle integriert, um auch darüber Daten austauschen zu können.

Im H6315 stekt ein OMAP-1510-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktrate von 200 MHz, der auf 64 MByte RAM zugreifen kann, wovon 55 MByte für den Anwender zur Verfügung stehen. Über den SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern. Zudem können darüber Funktionen nachgerüstet werden, da der SDIO-Standard unterstützt wird.

iPAQ HX6315
iPAQ HX6315
Im 119 x 75 x 18,7 mm messenden Smartphone steckt eine VGA-Digitalkamera mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten, allerdings soll es das Gerät auch ohne Kamerafunktion geben. Ein transflektives Display zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Pixeln maximal 65.536 Farben. Für die Energieversorgung steckt im 190 Gramm wiegenden iPAQ-Modell ein Lithium-Ionen-Akku, zu dem allerdings keine Laufzeiten angegeben wurden.

Als Betriebssystem verwendet HP die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Phone Edition mit dem gewohnten Software-Lieferumfang. So gehören dazu die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Windows Media Player. Mit Hilfe von Pocket Outlook werden Termine, Adressen, Notizen und Aufgaben sowie E-Mails verwaltet.

Vorerst will HP den iPAQ H6315 in den USA ausschließlich über T-Mobile anbieten. Nach verschiedenen US-Medienberichten wird das WindowsCE-Smartphone ab Ende August 2004 zum Preis von 499,- US-Dollar bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages von T-Mobile zu haben sein. Ein Erscheinungstermin sowie ein Preis für den deutschen Markt wurden noch nicht genannt.

Nachtrag vom 27. Juli 2004 um 13:15 Uhr:
In Deutschland will HP den iPAQ H6315 unter der Bezeichnung iPAQ H6340 Ende September 2004 auf den Markt bringen. Dann wird das Gerät ohne Mobilfunkvertrag 699,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lutz 04. Aug 2004

Wann erscheint denn das p900i????

bela 30. Jul 2004

Ich warte mal auf's Nokia 9500 und SonyEricsson P910i. Für mich kein instabiles PPC

Steve 28. Jul 2004

hab ich auch gedacht und als die Zeitschrift connect das Motorola mpx200 zusammen mit...

ip (Golem.de) 27. Jul 2004

Liebe Leserinnen und Leser, mittlerweile steht fest, dass das iPAQ-Smartphone im...

Sven 26. Jul 2004

Beide Gerätesorten basieren ihr OS auf WindowsCE.Net, aber es gibt erhebliche...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /