Abo
  • Services:

Trolltech erneuert Lizenzabkommen mit KDE

Abkommen soll freie Software auf Basis von Qt absichern

Trolltech hat mit der KDE Free Qt Foundation ein erweitertes Lizenzabkommen geschlossen, das sicherstellen soll, dass die Entwicklung freier Software auf Basis von Qt auch dann fortgesetzt werden kann, sollte Qt von Trolltech eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die KDE Free Qt Foundation wurde 1998 von Trolltech und dem KDE e.V. gegründet. Das jetzt überarbeitete Abkommen soll die ursprüngliche Ziele der Stiftung fortschreiben. Der freie Linux-und Unix-Desktop KDE basiert auf den Qt-Bibliotheken von Trolltech.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Konkret bedeutet dies: Sollte Trolltech aufhören, Qt weiter zu entwickeln und neue Versionen zu veröffentlichen - sei es aufgrund einer Übernahme oder Fusion Trolltechs oder der Liquidation des Unternehmens - wird die Qt Free Edition unter die BSD-Lizenz und optional unter eine oder mehrere anderer Open-Source-Lizenzen gestellt. Entschieden wird dies durch den Vorstand der KDE Free Qt Foundation.

Die Überarbeitung soll vor allem den Entwicklungen der letzten Jahren Rechnung tragen, so wurde die Qt Free Edition von Trolltech unter der GPL und QPL veröffentlicht. Unter anderem wurden einige Definitionen und Lizenzbedingungen präziser gefasst. Allerdings wurde auch eine Möglichkeit geschaffen, das Abkommen unter bestimmten Umständen zu beenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Übelkrähe 26. Jul 2004

Na, wie lange wird es wohl dauern bis Trolltech von Novell aufgekauft wird?


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /