Abo
  • Services:

Stallman gegen Microsofts Sender-ID

IETF-Arbeitsgruppe soll Microsofts Anti-Spam Vorschlag ablehnen

Mit "Caller ID for E-Mail" hat Microsoft ein Verfahren vorgeschlagen, das die Fälschung von Absende-Adressen bei E-Mails verhindern soll. Mittlerweile hat man sich auch mit dem konkurrierenden Ansatz Sender Policy Framework (SPF) auf eine gemeinsame Spezifikation, die Sender-ID geeinigt. Richard Stallman, Gründer und Präsident der Free Software Foundation warnte die entsprechenden IETF-Arbeitsgruppe MARID (MTA Authorization Records in DNS) nun eindringlich davor, Microsofts Vorschlag zur Sender-ID aufzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Microsoft für Sender-ID verwendete Lizenz sei inkompatibel zu den Lizenzen für freie Software, gleich welche Lizenz zum Einsatz kommt, warnt Stallman. Freie Software bedeute, dass Nutzer die Möglichkeit haben, eine Software frei zu nutzen, zu verändern, zu untersuchen und zu verteilen, ohne zunächst einen anderen um Erlaubnis bitten zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Microsofts Lizenz für Sender-ID verbiete aber, eine Software unter einer solchen Lizenz zu veröffentlichen, so dass es nicht möglich sei, Sender-ID in freie Software zu integrieren. "Ich habe so etwas erwartet, seit Bill Gates begann über Spam zu sprechen", erklärt Stallman. "Die Lizenz sei ein Beispiel für Microsofts Strategie, freie Software als Alternative zu Windows auszuschalten. Erst patentiert Microsoft etwas, integriert es dann in ein Format oder Protokoll, versucht es obligatorisch werden zu lassen und so diejenigen auszuschließen, die man ausschließen will."

Ohne Widerstand habe Microsoft gute Chancen jeden Standard durchzusetzen, so Stallman. "Wir müssen uns daher hier und jetzt zur Wehr setzen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 2,99€

Dave 30. Jul 2004

Ach ja und das nach dem Microsoft erstmal verschlafen hat die Vorschläge zur Spam...

Michael - alt 28. Jul 2004

Das tut mir leid, das kommt falsch rüber. Ich bin ihm gegenüber nicht negativ...

der Mosher 28. Jul 2004

Warum bist Du Stallman gegenüber so negativ eingestellt? Er mag ja in seinen Meinungen...

Michael - alt 28. Jul 2004

Du schreibst mir voll aus der Seele. Gruß Michael

Michael - alt 28. Jul 2004

Die von Dir angeführten Protokolle/Server stammen aus der TCP/IP Welt und waren schon...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

      •  /