Abo
  • Services:

Intels Itanium 2 ab 2005 mit Stromspartechnik

Montecito-Nachfolger Tukwila in abgespeckter Version auch für Xeon-Systeme

Glaubt man einem Bericht von News.com, wird Intel seine Itanium-Prozessorfamilie ab 2005 mit einigen neuen Funktionen ausstatten. Ziel sei es, nicht nur die Leistung zu erhöhen, sondern auch den Stromverbrauch zu senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem News.com-Bericht zufolge soll das Itanium-2-Modell "Montecito" ab nächstem Jahr mit SpeedStep ausgestattet sein. Diese Stromspartechnik hat Intel bisher nur in Notebook-Chips eingesetzt, die damit bei geringer Belastung, im Leerlauf oder im Akkubetrieb niedriger getaktet wurden. Insgesamt soll Montecito 20 Prozent weniger Energie verbrauchen als aktuelle Itanium-2-Prozessoren, wie ein Intelsprecher gegenüber der US-Publikation angab.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Mehr Leistung soll es durch einen von 400 auf 667 MHz gesteigerten Systembus, eine von 1,5 auf 2 GHz gesteigerte CPU-Taktrate und zwei Prozessorkerne geben. Bei besonders starker CPU-Last sollen teurere Montecito-Rechner durch eine Zusatztechnik namens Foxton mehr Leistung bringen - gemeint sind offenbar mehrere interne Busse, die - wie beim Opteron - Datenstaus vermeiden sollen.

Ab 2007 soll mit Tukwila der Nachfolger des Montecito kommen, der mit mindestens vier und später bis zu 16 Kernen sowie weiteren neuen Funktionen aufwarten soll.

Itanium hat - trotz aller Intel-Investitionen - einen immer noch geringen Marktanteil. Schätzungsweise rund 100.000 Itaniums sollen 2003 ausgeliefert worden sein - während Intels eigener Xeon-Prozessor und AMDs 64-Bit-Prozessor Opteron stetigen Zuwachs bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

hm 26. Jul 2004

Von Tecchannel.de: Bei Foxton wird die Performance mit Bezug auf die maximal erlaubte...

blub 26. Jul 2004

naja 20% weniger, von fast ~130W (Abwärme!!) sind immernoch ordentlich viel ;o) Da...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /