Abo
  • Services:

Rosner bringt Jacke mit MP3-Player und Bluetooth

Infineon-Elektronik integriert

Immer mehr Bekleidungs-Hersteller gehen dazu über, auch Anziehsachen mit integrierter Elektronik in ihr Programm aufzunehmen. Rosner etwa hat mit der "mp3blue" jetzt eine Herren-Jacke vorgestellt, die mobiles Telefonieren per Bluetooth ermöglicht und über einen eingebauten MP3-Player verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

mp3blue
mp3blue
"Die von rosner gestaltete "mp3blue" ist weltweit die erste Lifestyle-Jacke, die das Konzept der vollständigen Integration elektronischer Funktionen umsetzt", glaubt Dieter May, zuständig für Strategie und Emerging Business bei Infineon. "Unser Wearable-Electronics-Konzept setzt sich durch und wir freuen uns auf die Entwicklung weiterer Kleidungsstücke mit integrierter Elektronik."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

In die Jacke sind elektrisch leitfähige Stoffbahnen eingenäht, die der Träger laut Rosner nicht spürt. Ein kompaktes Elektronikmodul ist darüber mit einer Stofftastatur am linken Ärmel, den im Kragen angeschlossenen Sennheiser-Kopfhörern und dem ebenfalls integrierten Mikrofon verbunden. Das Modul enthält einen MP3-Player mit 128 MByte Speicher, ein Bluetooth-Gateway, über das ein Mobiltelefon angesteuert wird, sowie einen Akku, der die Elektronik bis zu acht Stunden lang versorgt. Sobald der Träger der Jacke telefonieren möchte, wird die Jacke zum Headset. Bei eingehenden Anrufen wird die Musik automatisch unterbrochen. Zum Waschen der Jacke muss lediglich das Elektronikmodul aus seiner Halterung genommen werden.

Die Bedienung der in der Jacke integrierten Elektronik erfolgt über die auf dem Ärmel aufgedruckten Tasten. Die "Neuheit für den technologisch fortschrittlichen und modebewussten Mann" - wie es Rosner formuliert - kann ab Anfang August 2004 unter www.mp3blue.de bestellt werden. Der Preis soll bei etwa 600,- Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gcx 24. Aug 2004

gibt die irgendwo. außer bei Rosner selber, weil ich habe sie z.b. bei Promarkt schon...

CChris 30. Jul 2004

Hm... Ich fände ne Klimaanlage besser... dann kann man die Jacke auch im Sommer tragen...

M4xx 29. Jul 2004

Ich finde auch man sollte eher praktischere Dinge in die Jacke einbauen als nen MP3...

SoulStorm 26. Jul 2004

aber sonst geht es noch, ihr kinder? erster, letzter, man, das hier ist zum diskutieren...

DerSarek 26. Jul 2004

macht aber nix...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /