Abo
  • Services:

E-Plus startet UMTS für Privatkunden

Videotelefonie, Video-MMS und Video-Downloads sollen Kunden locken

Ab dem 16. August 2004 will E-Plus UMTS auch für Privatkunden anbieten und nimmt zwei UMTS-Handys ins Programm. Bei der Vermarktung der neuen Dienste setzt E-Plus vor allem auf das Thema Video. Auch i-mode wird dabei UMTS-fähig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ob Video-Streaming und -Download, Videonachrichten oder Videotelefonie: Mit dem emotionalen Erlebnis bewegter Bilder in hoher Qualität auf dem Handy macht der Markt den Schritt in ein neues Zeitalter", verspricht Uwe Bergheim, Vorsitzender der E-Plus Geschäftsführung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

E-Plus bietet zum einen das i-mode-Handy SonyEricsson Z1010 an, das Videotelefonie, Video-Streaming sowie -Download aus dem i-mode-Portal unterstützt. Von Nokia ist das 7600 zu haben. Die Preise für die Handys in den E-Plus-Shops richten sich nach der Tarifwahl des Konsumenten: So kostet das Z1010 in den Tarifen Time & More 240plus, Time & More 120 und Professional XL 299,90 Euro. In den Tarifen Professional M und Time & More 60 gibt es das Handy für 349,90 Euro. Mit dem Privat Tarif Plus, Professional S und Time & More 20 zahlt der UMTS-Neukunde 399,90 Euro.

Das Nokia 7600 ist für 199,90 Euro, 249,90 Euro oder 299,90 Euro erhältlich.

Während des ersten Nutzungsmonats sind bei Vertragsabschluss bis 31. Dezember 2004 alle Videoanrufe innerhalb des E-Plus Netzes grundsätzlich kostenlos. Danach kosten Videoanrufe im E-Plus Netz 80 Cent pro Minute in der "Grundzeit" bzw. 50 Cent in der "Freizeit" und am Wochenende. Videoanrufe in andere Mobilfunknetze werden mit 1,20 Euro bzw. 80 Cent pro Minute in Rechnung gestellt.

Kunden, die diesen Dienst häufiger nutzen, bietet E-Plus mit der Video Option+ für 5,- Euro pro Monat die Möglichkeit, die Minutenpreise für Videocalls innerhalb des E-Plus-Netzes auf 60 bzw. 30 Cent, Anrufe in andere deutsche Mobilfunknetze auf 80 bzw. 60 Cent pro Minute zu senken.

Über i-mode können E-Plus-Kunden ab August 2004 eine Videothek mit den Kategorien Kino-Trailer, Musikvideos, Nachrichten, Sport, Wetter, Kochen, Mode, Reise, Erotik und Comic nutzen. Die Clips werden von verschiedenen Content-Partnern bereitgestellt. Zum UMTS-Start können die E-Plus-Kunden die neuen Dienste bis zum 31. Dezember 2004 testen, der Netzbetreiber berechnet nichts für die Datenübertragung der Videoclips. Kosten fallen aber seitens der Inhalte-Anbieter an.

Zusätzlich stehen den Kunden während der ersten zwei Monate weitere 5 MByte Datenvolumen für die Nutzung anderer i-mode-Inhalte kostenlos zur Verfügung.

Wer Videofilme mit dem Handy selber dreht, zahlt für den Versand bei E-Plus den bisherigen MMS-Preis von 99 Cent pro Nachricht innerhalb des E-Plus-Netzes und an E-Mail-Adressen bzw. bei 1,29 Euro beim Versand in andere Netze (Dateigröße je 30 bis 100 KByte). Andere Anbieter haben die MMS-Gebühren aber bereits auf 39 Cent gesenkt.

E-Plus-Kunden können UMTS derzeit in mehr als 160 Städten nutzen. Bis Ende des Jahres sollen 300 Städte versorgt werden, darunter alle Städte mit mehr als 300.000 Einwohnern. In Gebieten ohne UMTS-Netzversorgung schalten die UMTS-Handys sowie die "UMTS Notebook Card" automatisch auf GSM bzw. GPRS um.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michael - alt 27. Jul 2004

Lies lieber den Unsinn, den der "Herr" Klardenker zum Thema VoIP geschrieben hat und ohne...

Jack 27. Jul 2004

Hallo! Ja bei usn hier in österreich,gibts umts schon ein paar monaten,aber nur in den...

Klödenshinterrad 26. Jul 2004

Wieso weisen die 'verkannten' IT-Profies nach mehr oder weniger sachlicher Kritik fast...

Thomas Behling 26. Jul 2004

Ich finde UMTS und Videoanwendungen richtig toll: 1. ich kann beim telefonieren meim Ohr...

Michael - alt 26. Jul 2004

Na Du Profi? was nützt das, wenn Du QoS nicht im gesamten IP-Pfad hast? Sollte man aber...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /