• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus startet UMTS für Privatkunden

Videotelefonie, Video-MMS und Video-Downloads sollen Kunden locken

Ab dem 16. August 2004 will E-Plus UMTS auch für Privatkunden anbieten und nimmt zwei UMTS-Handys ins Programm. Bei der Vermarktung der neuen Dienste setzt E-Plus vor allem auf das Thema Video. Auch i-mode wird dabei UMTS-fähig.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ob Video-Streaming und -Download, Videonachrichten oder Videotelefonie: Mit dem emotionalen Erlebnis bewegter Bilder in hoher Qualität auf dem Handy macht der Markt den Schritt in ein neues Zeitalter", verspricht Uwe Bergheim, Vorsitzender der E-Plus Geschäftsführung.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

E-Plus bietet zum einen das i-mode-Handy SonyEricsson Z1010 an, das Videotelefonie, Video-Streaming sowie -Download aus dem i-mode-Portal unterstützt. Von Nokia ist das 7600 zu haben. Die Preise für die Handys in den E-Plus-Shops richten sich nach der Tarifwahl des Konsumenten: So kostet das Z1010 in den Tarifen Time & More 240plus, Time & More 120 und Professional XL 299,90 Euro. In den Tarifen Professional M und Time & More 60 gibt es das Handy für 349,90 Euro. Mit dem Privat Tarif Plus, Professional S und Time & More 20 zahlt der UMTS-Neukunde 399,90 Euro.

Das Nokia 7600 ist für 199,90 Euro, 249,90 Euro oder 299,90 Euro erhältlich.

Während des ersten Nutzungsmonats sind bei Vertragsabschluss bis 31. Dezember 2004 alle Videoanrufe innerhalb des E-Plus Netzes grundsätzlich kostenlos. Danach kosten Videoanrufe im E-Plus Netz 80 Cent pro Minute in der "Grundzeit" bzw. 50 Cent in der "Freizeit" und am Wochenende. Videoanrufe in andere Mobilfunknetze werden mit 1,20 Euro bzw. 80 Cent pro Minute in Rechnung gestellt.

Kunden, die diesen Dienst häufiger nutzen, bietet E-Plus mit der Video Option+ für 5,- Euro pro Monat die Möglichkeit, die Minutenpreise für Videocalls innerhalb des E-Plus-Netzes auf 60 bzw. 30 Cent, Anrufe in andere deutsche Mobilfunknetze auf 80 bzw. 60 Cent pro Minute zu senken.

Über i-mode können E-Plus-Kunden ab August 2004 eine Videothek mit den Kategorien Kino-Trailer, Musikvideos, Nachrichten, Sport, Wetter, Kochen, Mode, Reise, Erotik und Comic nutzen. Die Clips werden von verschiedenen Content-Partnern bereitgestellt. Zum UMTS-Start können die E-Plus-Kunden die neuen Dienste bis zum 31. Dezember 2004 testen, der Netzbetreiber berechnet nichts für die Datenübertragung der Videoclips. Kosten fallen aber seitens der Inhalte-Anbieter an.

Zusätzlich stehen den Kunden während der ersten zwei Monate weitere 5 MByte Datenvolumen für die Nutzung anderer i-mode-Inhalte kostenlos zur Verfügung.

Wer Videofilme mit dem Handy selber dreht, zahlt für den Versand bei E-Plus den bisherigen MMS-Preis von 99 Cent pro Nachricht innerhalb des E-Plus-Netzes und an E-Mail-Adressen bzw. bei 1,29 Euro beim Versand in andere Netze (Dateigröße je 30 bis 100 KByte). Andere Anbieter haben die MMS-Gebühren aber bereits auf 39 Cent gesenkt.

E-Plus-Kunden können UMTS derzeit in mehr als 160 Städten nutzen. Bis Ende des Jahres sollen 300 Städte versorgt werden, darunter alle Städte mit mehr als 300.000 Einwohnern. In Gebieten ohne UMTS-Netzversorgung schalten die UMTS-Handys sowie die "UMTS Notebook Card" automatisch auf GSM bzw. GPRS um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Michael - alt 27. Jul 2004

Lies lieber den Unsinn, den der "Herr" Klardenker zum Thema VoIP geschrieben hat und ohne...

Jack 27. Jul 2004

Hallo! Ja bei usn hier in österreich,gibts umts schon ein paar monaten,aber nur in den...

Klödenshinterrad 26. Jul 2004

Wieso weisen die 'verkannten' IT-Profies nach mehr oder weniger sachlicher Kritik fast...

Thomas Behling 26. Jul 2004

Ich finde UMTS und Videoanwendungen richtig toll: 1. ich kann beim telefonieren meim Ohr...

Michael - alt 26. Jul 2004

Na Du Profi? was nützt das, wenn Du QoS nicht im gesamten IP-Pfad hast? Sollte man aber...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /