Abo
  • Services:

Toxic X800 Pro VIVO: Sapphire-Grafikkarte für Overclocker

Speicher soll mindestens von 450 auf 520 MHz übertaktet werden können

Sapphire bietet in Kürze seine Radeon-X800-Pro-VIVO-Grafikkarte in einer besonderen Variante an: Mit der Toxic X800 Pro VIVO garantiert der Hersteller eine Übertaktbarkeit des 256-MByte-GDDR-3-Speichers auf 520 MHz; die erste Lieferung der Karten sollen aber locker 550 MHz und mehr schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sapphire Toxic X800 VIVO
Sapphire Toxic X800 VIVO
Während der X800-Pro-Standardtakt also bei 475 MHz für den Grafikchip und 450 MHz für den Speicher liegt, soll die Toxic nach Installation der mitgelieferten Windows-Software APE ("Automatische Performance Erweiterer") mindestens auf 520 MHz übertaktet werden. APE bindet sich in die Windows-Registry ein, überlistet die Standard-Treiber und soll die Karte darüber hinaus auch automatisch bis zum Limit des Speichers übertakten, ohne dass die Garantie der Karte verloren geht.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Fürs Übertakten des Grafikchips garantiert Sapphire keine MHz-Zahlen, weil dies herstellerseitig schwieriger zu testen sei als beim Speicher, liefert aber sein bekanntes Übertaktungstool Redline mit. Damit Übertakter sehen können, ob die Karte zu heiß läuft und ob es eventuelle Probleme mit dem Kühlsystem gibt, hat die Toxic zusätzlich zum Temperaturfühler im X800-Pro-Chip auch noch einen Sensor direkt im Kühlkörper. So soll die Wärmeübertragung vom Board zum Kühler einfach überwacht werden können.

Sapphire Toxic X800 VIVO
Sapphire Toxic X800 VIVO
Beim Toxic-Kühlkörper setzt Sapphire - wie auch der Sapphire-Partner mad-moxx - auf einen leistungsstarken aber dennoch leisen Arctic Cooling Silencer 4. Dieser temperaturgeregelte, aktive Lüfter pustet die heiße Abluft durch einen angrenzenden PCI-Slot aus dem Gehäuse - und erinnert an die Designs einiger GeForceFX-Lüfter. Auch wenn mad-moxx auf Sapphire-Hardware setzt: Die von Hause aus auch den X800-Pro-Grafikchip übertaktende und zum X800 XT freischaltende "mad-moxx enhanced: X800 Pro ViVo @ XT 500 MHz" und die Toxic X800 Pro VIVO sind zwar ähnlich, aber nicht identisch, was nicht nur an der anderen Board- und Lüfterfarbe der Toxic X800 Pro VIVO zu sehen ist, sondern Golem.de auch von Sapphire Deutschland bestätigt wurde.

Sapphire hat bereits die ersten 100 Karten inkl. Kühler vorrätig, sie werden voraussichtlich Anfang/Mitte August 2004 im Handel verfügbar sein. Große Stückzahlen sollten nicht erwartet werden, denn es handelt sich laut Sapphire eher um ein Nischenprodukt für Gamer und Overclocker. Dazu trägt auch der Preis von rund 470,- Euro bei, was die 20,- Euro teurere mad-moxx-Karte fast attraktiver erscheinen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Amok 25 29. Jul 2005

Moin moin ich habe mal ne frage wie warm darf die GPU meiner Grafikkarte Asus X800 Pro...

ATI junky 25. Okt 2004

sapphire und mad-mox sind nicht die ersten mit diesemm kühlsystem. die erste karte mit...

Spor 26. Jul 2004

Wer nicht so lange warten möchte und was ganz exklusives haben möchte, der holt sich...

XXIII 25. Jul 2004

Die sieht ja richtig "leise" aus...

Plonki 25. Jul 2004

*plonkplonkplonk*


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /