Abo
  • Services:

Studie: Open Source ist gut für die Gesellschaft

Markus Pasche und Sebastian von Engelhardt kritisieren MICE-Studien

In Reaktion auf die volkswirtschaftlichen Studien des "Muenster Institute for Computational Economics" (MICE), die zum einen Microsoft als Impulsgeber für den deutschen IT-Markt und zum anderen geringere Wertschöpfungspotenziale für Open-Source-Software sehen, haben jetzt Markus Pasche und Sebastian von Engelhardt von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Arbeitspapier zu den "Volkswirtschaftlichen Aspekten der Open-Source-Softwareentwicklung" veröffentlicht. Darin kritisieren sie die Thesen der MICE-Studien heftig.

Artikel veröffentlicht am ,

Software sei ein Erfahrungsgut mit besonderen Eigenschaften, das erst in Verbindung mit Humankapital, das im Umgang mit Software aufgebaut wird, zu einem Kundennutzen führe. Zudem weise Software starke Netzwerk-Externalitäten auf, die zu der bekannten Lock-In-Problematik führen. Darüber hinaus wird Software durch starke Skaleneffekte in Bezug auf die abgesetzten Lizenzen charakterisiert, was zu sehr engen oligopolistischen oder monopolistischen Marktstrukturen führe, so Pasche und Engelhardt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Software, bzw. das im im Quellcode enthaltene Wissen, könne aber auch ein öffentliches Gut darstellen, bei dem durch Kompilierung und Lizenzierung das Ausschlussprinzip wieder hergestellt werden kann. Die Entwickler von Open-Source-Software (OSS) tragen daher nach Ansicht der Wissenschaftler in erheblichem Maße zu einem Wissenskapitalstock bei, der den Charakter eines öffentlichen Gutes hat.

Die Produktion von Open-Source-Software ziehe dabei Humankapital nur in geringem Umfang aus dem kommerziellen Sektor ab, schaffe dafür aber in viel höherem Maße zusätzliches Humankapital und sorge für dessen bessere Auslastung durch seine Fähigkeit, Programmierer zu freiwilligen Kooperationsleistungen zu motivieren.

Darüber hinaus trage die Entwicklung von Open Source direkt und indirekt zu einer Erhöhung der Wettbewerbsintensität im kommerziellen Sektor bei und erhöhe so dessen Effzienz, die aufgrund produktionsbedingter oligopolistischer und monopolistischer Strukturen Defzite aufweise.

So entwickle Open Source dank der durch hohe Netzwerkexternalitäten entstehenden Vorteile einer Standardisierung positive Wohlfahrtseffekte, während bei proprietärer Software die Tendenz zur Monopolbildung zu negativen Wohlfahrtseffekten führe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Jan 03. Okt 2004

Schau an, ein Heisetroll.

Captain_Sisko 30. Sep 2004

OHOH welche Diskusion ist das denn hier? ABM für Microsoftangestellte? Naja ich sach da...

Deeproot 29. Aug 2004

Ich finde ich arbeite schon so genug, für mich gillt das als Freizeit es macht Spaß am...

Deeproot 29. Aug 2004

Vieleicht ist es dir nicht aufgefallen, oder der WIndows XPerimental User, konnte nicht...

gut2004 27. Jul 2004

Hallo! Da ich zum ersten mal in diesem Forum gepostet habe und auch sonst noch nicht viel...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /