• IT-Karriere:
  • Services:

Tele2: Telekom betreibt Irreführung der Kunden

Einstweilige Verfügung verbietet Werbespot mit Günther Jauch

Die Badezimmer-Spots der Deutschen Telekom mit TV-Moderator Günther Jauch dürfen im deutschen Fernsehen vorerst nicht mehr ausgestrahlt werden. Das Landgericht Hamburg hat auf Antrag von Tele2 eine entsprechende einstweilige Verfügung gegen die Deutsche Telekom wegen der Irreführung von Verbrauchern durch die beiden TV-Spots erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Günther Jauch behauptet in den Telekom-Spots, dass man das gesamte Wochenende und an bundeseinheitlichen Feiertagen für 0,- Cent telefonieren könne. Jauch verschweigt in der Werbung aber, dass dieser Vorteil mit einer erhöhten Grundgebühr erkauft werden muss, was Tele2 stört.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching

Außerdem würden die Telekom-Spots unterschlagen, dass Gespräche in die Mobilfunknetze, die am Wochenende und an Feiertagen geführt werden, von der Deutschen Telekom dem Kunden in voller Höhe in Rechnung gestellt werden, so Tele2.

Zwar werden die entsprechenden Informationen in den Spots eingeblendet, nach Ansicht von Tele2 aber zu klein, zu kontrastarm und zu kurz, um die ganzen Texte lesen zu können. Daher verstoßen die Telekom-Spots aus Sicht der Tele2 gegen das Wettbewerbsrecht.

Das Landgericht Hamburg untersagte im Rahmen einer einstweiligen Verfügung, die angegriffenen Badezimmer-TV-Spots mit Günther Jauch im Fernsehen zu zeigen, und droht der Deutschen Telekom bei Zuwiderhandlung mit der Verhängung eines Ordnungsgeldes bis zu 250.000 Euro. Die Eilentscheidung des Landgerichts kann aber noch angefochten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

pnk 24. Dez 2004

als wenn das was neues wär.... achso und falls noch keinem aufgefallen is, das dicke T...

micha 23. Sep 2004

Hallo an Alle und besonders an tele2! Wer im Glashaus sitzt DARF keinesfalls mit Steinen...

jelaus 28. Jul 2004

Danke Harry, es gibt doch noch Menschen hier die ich verstehe. 1000 Dank

jelaus 28. Jul 2004

Der Vergleich ist eh Panne, man wirds besser mit zewa-softies vergleichen. Das waren vor...

jelaus 28. Jul 2004

@T-Man: Ich glaube da haben Sie was missverstanden, oder Ihr Gehirn funktioniert anders...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /