• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Mikrofon unterbindet störende Nebengeräusche

Dual-Mikrofon-System filtert Nebengeräusche

An der Universität von Toronto in Kanada wurde ein so genanntes Dual-Mikrofon-System entwickelt, das Nebengeräusche zuverlässig herausfiltert und schon in wenigen Jahren zu einer besseren Sprachqualität bei Handy-Telefonaten führen könnte. Durch den Einsatz von zwei Mikrofonen will man sich an der Arbeitsweise des menschlichen Ohres orientieren und so lästige Störgeräusche wirksam unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Dual-Mikrofon-System analysiert den Abstand zwischen dem Mund des Sprechers und dem Mikrofon, indem die Zeitdauer gemessen wird, in der die stärksten Geräusche das Mikrofon erreichen. Dazu werden Frequenzfilter verwendet, die von einem Computer-Chip untersucht werden, womit zwischen Frequenzen des Sprechers sowie den Frequenzen von anderen Geräuschen unterschieden wird. Mit diesem Verfahren sollen lästige Störgeräusche effektiver unterbunden werden.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Emineo AG, Zürich (Schweiz)

Im Unterschied zu anderen Spracherkennungssystemen, die lediglich Hintergrundgeräusche reduzieren, zerlegt dieses Verfahren andere Geräusche in ein leises Summen, damit Hintergrundgeräusche nicht mehr als störend empfunden werden.

"In der normalen Umwelt findet man Hintergrundgeräusche und Schallreflektionen, die es erschweren können, einem Handy-Telefongespräch zu folgen", sagt der Forschungsleiter Professor Parham Aarabi. "Das System verwendet zwei Mikrofone, die sich - ähnlich wie die beiden menschlichen Ohren - auf die Stimme des Sprechers konzentrieren und die übrigen Geräusche ausfiltern", führt er weiter aus.

Auch wenn das Dual-Mikrofon-System bereits an der University of Toronto entwickelt und erprobt wurde, wird es noch schätzungsweise zwei Jahre dauern, bis das System in Mobiltelefonen Einzug halten wird - noch nimmt das System zu viel Platz in Anspruch. Die Forscher geben sich aber optimistisch, dass miniaturisierte Versionen der Technik in rund zwei Jahren realisierbar sind. Ein Chip zur Leistungssteigerung von Spracherkennungs-Software für PCs sei hingegen bereits in wenigen Monaten realisierbar, prognostiziert Aarabi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Parham Aarabi 26. Jul 2004

Hello again, A comment was made as to why it takes two years for this technology to come...

Parham Aarabi 26. Jul 2004

Hello, Pardon my english, I am not too complete with German, not yet anyways. As for...

KeyDan 23. Jul 2004

Tja, seit einem halben Jahr vertreiben wir solche Bluetooth Headsets mit...

Hörgeräteträger 23. Jul 2004

Genau! Ich trage schon seit fast acht Jahren Hörgeräte (Phonak) die genau nach der...

baslerMathematiker 23. Jul 2004

Diese Technologie ist übrigens nichts Neues. Es wird schon seit längerem in der...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /