Abo
  • Services:

Neue On-Chip-Antenne könnte Mobiltelefon im Ohr ermöglichen

Datenfunkchip mit integrierter Antenne weckt Intels Interesse

Funktechnologie ist mittlerweile soweit miniaturisierbar, dass auch so problematische externe Komponenten wie Resonator und Antenne auf Chips integrierbar sind - allerdings nicht ohne Hürden. Diese wollen Forscher der University of Michigan nun beseitigt haben und sehen schon ins Ohr passende James-Bond-Handys oder winzige Schadstoff-Sensoren, die per Funk Alarm schlagen - und haben auch schon das Interesse von Intel wecken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Team um Kamal Sarabandi, dem Direktor des Radiation Laboratory Department im Fachbereich Electrical Engineering and Computer Science (EECS) der Uni Michigan, hat die laut eigenen Angaben erste On-Chip-Antenne plus zugehörigem Resonator entwickelt, die nicht nur energieeffizient und akkurat arbeitet sowie genügend Reichweite biete, sondern auch kostengünstig herzustellen sei.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zum Einsatz kommt dabei eine winzige, mit Silizium einfach zu verbindende Schlitzantenne - eine Fläche aus Metall mit einem Schlitz bzw. einer Aussparung, welche von einem Metalldraht umgeben ist und so die elektromagnetischen Wellen deutlich effektiver ausstrahlen können soll, als eine traditionelle Drahtantenne. Zudem sei es wegen der Antennenform nicht nötig, die Frequenz der Antenne auf den Rest der Chipelektronik anzupasssen.

Anstatt eines Quartz-Resonators setzen die U-M-Forscher auf einen mikroelektromechanischen (MEMS) Resonator, der wie die Antenne direkt auf den Chip aufgebracht wird. Der MEMS-Resonator wurde von einer zweiten EECS-Gruppe entwickelt, die von Clark Nguyen geleitet wird. Die Technik soll ähnlich wie ein Weinglas funktionieren, das per Reiben des Fingers auf dem Rand zum Klingen gebracht wird - das "Weinglas-Rand-Design" soll die Reinheit des Signals bewahren. Ein Resonator erlaubt es einem Funkgerät, sich auf ein bestimmtes Signal zu fokussieren und andere zu ignorieren.

Obwohl die neue On-Chip-Antennen-Technik primär für den Einsatz in Umweltsensoren entwickelt wird, die einfach in die Gegend gestreut werden können, soll sie auch in Mobiltelefonen, Notebooks und anderen Datenfunkgeräten ihren Einsatz finden können. Intel soll - zwecks Integration ins Notebook - bereits an der vielversprechenden Technik interessiert sein, vermelden die Forscher stolz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

c.b. 23. Jul 2004

Mahlzeit... wie etwas weiter oben ein Teilnehmer schon die durchaus machbare Idee hatte...

_ 23. Jul 2004

Wer schlau ist, hält heute schon sein Handy beim Verbindungsaufbau nicht direkt an den...

Autor 23. Jul 2004

Das ist jetzt doch schon der Fall.

ThePaper 23. Jul 2004

Statt der Bürger, sind es dann der Staat und die Mächtigen die die Verbrechen verüben.

Autor 23. Jul 2004

Schöne neue Welt ... Aber man kann es auch positive sehen, keine ungeklärten Verbrechen...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /