Abo
  • Services:

Microsoft mit starkem Geschäftsjahresabschluss

Hohe Umsatz- und Gewinnzuwächse

Microsoft hat sein Geschäftsjahr, das Ende Juni 2004 endete, sehr erfolgreich abgeschlossen. Der Umsatz lag alleine für das letzte Quartal bei 9,29 Milliarden US-Dollar. Dies markiert einen Umsatzzuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Netto-Gewinn des vierten Quartals lag bei 2,69 Milliarden US-Dollar (Vorjahresquartal: 1,48 Milliarden US-Dollar).

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gesamtbilanzjahr 2004 wurden Umsätze von 36,84 Milliarden US-Dollar (14 Prozent mehr als 2003) und ein Nettogewinn von 8,17 Milliarden US-Dollar (7,53 Milliarden US-Dollar 2003) ausgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Der Umsatz von Serversoftware und -Tools stieg gegenüber dem letzten vierten Quartal um 20 Prozent. MS-SQL-Server und MS-Exchange-Verkäufe stiegen um über 20 Prozent. Im Geschäftsbereich "Information Worker" stiegen die Umsätze um 23 Prozent. In dieses Segment gehört vor allem das Microsoft Office System.

MSN erzielte das erste Mal in seiner Geschichte einen Gewinn von 121 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr verglichen mit einem Vorjahresverlust von 567 Millionen US-Dollar.

Für das erste Bilanzquartal 2005 rechnet man mit Umsätzen zwischen 8,9 und 9 Milliarden US-Dollar sowie einem Nettogewinn pro Aktie von 0,25 US-Dollar. Microsoft gab auch eine Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2005 ab, das erst am 30. Juni 2005 endet. Demnach sollen der Umsatz zwischen 38,4 und 38,8 Milliarden US-Dollar und der Betriebsgewinn bei 16,1 bis 16,5 Milliarden US-Dollar liegen (1,05 und 1,08 US-Dollar pro Aktie).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

Tach 28. Jul 2004

Prinzipiell ist es mir egal, aber wieso proprietär werden und nicht die Welt an unserer...

Michael - alt 26. Jul 2004

Oh Mann, Du hast sehr viele Sachen geäussert, die auch in meinem Erleben wahr sind...

Tach 26. Jul 2004

In Zeiten, in denen Mickrig$oft-Mäuse 800 DM gekostet haben ... Ich bitte Dich, jetzt...

Michael - alt 25. Jul 2004

Zur Hardware keinen Widerspruch. Der Apple II war auch Klasse. Mein Traumrechner. Ich...

Tach 25. Jul 2004

Die Technologie hat IBM entwickelt - egal wer es nachher produziert oder die Umsätze...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /