Abo
  • Services:
Anzeige

AMOS: Suchmaschine für Open-Source-Code

Projekt will die Wiederverwendung von freiem Code vereinfachen

Die Zahl von Codezeilen, die im Rahmen von Open Source und freier Software entstehen, hat in den letzten Jahren rapide zugenommen. Doch mit der Menge wachsen auch die Probleme - will man beispielsweise eine neue Software auf Basis von bereits erprobten Fragmenten von Open-Source-Code entwickeln, sucht man die Nadel im Heuhaufen. Dieses Problem will nun das von der EU geförderte Projekt AMOS angehen.

AMOS will eine spezialisierte Suchmaschine entwickeln, die gezielt nach Software und Code bzw. Code-Fragmenten suchen kann. Dazu will man verschiedene Suchtechnologien verknüpfen, wobei unter anderem die freie Prolog-Umgebung "Ciao Prolog" zum Einsatz kommt, die eine Manipulation auch komplexer Symbole unterstützt. Die Suchmaschine selbst soll einem strukturierten Ansatz folgen, der Software-Pakete und ihre Beziehungen zueinander nutzt. Zudem kommt ein Algorithmus zum Einsatz, der es erlaubt, auch nach einzelnen "Bausteinen" bzw. einer Kombination von Bausteinen zu suchen, die zusammen die Suchanforderungen erfüllen.

Anzeige

Das Projekt will seine Software und auch die gesammelten Daten dabei auch unter freien Lizenzen anbieten. Die verwendete Software Ciao Prolog steht selbst unter der GPL und auch die AMOS-Engine soll unter der GPL veröffentlicht werden. Die Daten sowie die gesammelten Informationen sollen unter die Free Documentation License (FDL) gestellt werde.

Auf diese Weise soll das Projekt AMOS, hinter dem die CLIP-Gruppe (Computational Logic, Implementation, and Parallelism) der technischen Universität Madrid und die Firma Conecta stehen, die Wiederverwendung von freiem Code vereinfachen.


eye home zur Startseite
blue-media.net 28. Jul 2004

Nicht, dass ich das billigen möchte, was SCO da abzieht, aber sollte die Forderung...

Zeus 25. Jul 2004

Das Gegenteil von "erlaubt" iSv "Schutz" ist in diesem Falle nicht das Verbot. Es...

pennbruder 23. Jul 2004

wieso? wenn es nichts zu finden gibt, kann man nichts finden - das weiss auch SCO...

Magnus 23. Jul 2004

Ist es nicht sogar so, dass Softwarepatente momentan explizit verboten bzw. vom...

_Uzul_ 23. Jul 2004

vorsichtig mit solchen äusserungen. SWPAT sind defakto nicht zugelassen. die korrekte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Jedes geschlossene System

    ul mi | 06:52

  2. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    bla | 06:48

  3. Dann eben kein OpenData für kommerzielle...

    Putenbuch | 06:39

  4. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21

  5. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    Ipa | 06:03


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel