Abo
  • Services:

Iomega rutscht in die roten Zahlen

Starke Umsatzeinbrüche bei Zip- und optischen Laufwerken

Iomega musste für das abgelaufene zweite Bilanzquartal 2004 einen Nettoverlust von 19,8 Millionen US-Dollar bzw. 0,38 US-Dollar pro Aktie mitteilen. Im gleichen Quartal des Vorjahres erzielte man noch einen Nettogewinn von 4,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,09 US-Dollar pro Anteilsschein. Allerdings hatte man damals eine 4,6 Millionen US-Dollar schwere Steuerabschreibung verbuchen können - sonst wäre auch damals ein Verlust angefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im abgelaufenen zweiten Quartal 2004 gingen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresvergleichszeitraum um 23,2 Millionen US-Dollar auf 77,6 Millionen Dollar zurück. Dies wurde vor allem durch niedrigere Absätze bei den Zip-Laufwerken und optischen Speicherlaufwerken verursacht. Teilweise konnte dies durch die neuen REV-Produkte und Network-Storage-Systeme ausgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt (Home-Office möglich)
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der ZIP-Geräteverkauf ging etwa gegenüber dem Vorjahr um 51,4 Prozent zurück - und auch die Bruttoverdienstspanne rutschte von 46 auf 38 Prozent.

Einen Ausblick auf das laufende dritte Bilanzquartal gab Iomega nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 49,86€
  3. 2,49€
  4. (-66%) 3,40€

SHIULA 16. Jul 2007

NIE WIEDER PROBENBLITZ!!!NUR VERARSCHE!!!VORSICHT!!!!

Sternchen 26. Jul 2004

Wie ich sie hasse... innerhalb von einem 1 Jahr haben 4 Austauschlaufwerke 12 (wichtige...

Oliver Frietsch 25. Jul 2004

Also ich habe überhaupt nichts gegen Iomega... Erstes ZIP-Laufwerk parallel, damals noch...

Mirco 24. Jul 2004

Also ich kaufe auch keine PRodukte von Iomega mehr.. nach der Verarsche mit dem JAZ Drive...

wetterumschwung 24. Jul 2004

Die Worte Iomega und Datensicherheit passen nicht in einen Satz. Genau so wie die Worte...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /