Abo
  • Services:

Acer-Serie Aspire 1660: Desktop-Ersatz mit Breitbild-Schirm

Hohe Leistung und niedrige Akkulaufzeit

Acer bringt noch eine weitere Desktop-Replacement-Notebookserie auf den Markt. Die Aspire-1660-Geräte sind im Gegensatz zu den ebenfalls neuen Aspire-1620- Notebooks mit 15,4-Zoll-Displays mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer Aspire 1660
Acer Aspire 1660
Die Aspire-1660-Notebooks basieren auf Intel Pentium 4 Prozessoren mit bis zu 3,40 GHz Taktfrequenz. Für die Grafikausgabe sorgt der Grafikchip ATI Mobility Radeon 9700 mit 64 MByte eigenem Speicher. Der Chip ist DirectX-9.0-kompatibel.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die Notebooks sind von Hause aus mit 512 MByte-DDR333-RAM versehen und auf 2048 MByte ausbaubar. Dazu kommt eine 60 bzw. 80 GByte große Festplatte und ein DVD- Dual-Brenner.

Zu den Kommunikationsschnittstellen gehört ein Modem, eine Fast-Ethernetlösung, Infrarot, Firewire400 und vier USB-2.0-Ports. Hinzu kommt bei einigen Modellen eine integrierte WLAN-Lösung nach IEEE 802.11g. In allen Aspire-1660-Notebooks ist hingegen ein TV- sowie ein VGA-Ausgang und ein PC-Card-Slot und analoge Audioanschlüsse vorhanden.

Acer Aspire 1660
Acer Aspire 1660
Die Acer Aspire 1660 Notebooks werden mit dem vorinstallierten Betriebssystem Windows XP Home ausgeliefert. Darüber hinaus gibt es Norton AntiVirus in einer Testversion, PowerDVD zur Betrachtung von DVD-ROMs sowie den NTI CD Maker zum Erstellen von CDs und DVDs.

Die Geräte messen 361 x 292,5 x 47,3 mm und wiegen 3,6 kg. Die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus wird mit erbärmlichen 1,5 Stunden angegeben. Die Ladezeit soll während des Betriebs 4 Stunden und im Schnelllademodus 2 Stunden betragen. Damit sind die Geräte wirklich kaum für den Mobilbetrieb sondern vielmehr als leicht verräumbarer leistungsstarker Desktop-Ersatz für den stationären Einsatz beispielsweise als Spiele- und Multimedia-Rechner geeignet.

Das Acer Aspire 1662WLM mit 3-GHz-Intel-Pentium-4 sowie 60 GByte Platte kostet 1.499,- Euro, während man für den Aspire 1664WLMi mit 3,40 GHz und 80 GByte Festplatte 1.999,- Euro auf den Tisch legen muss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

triton 23. Jul 2004

na, sagen wir auch so hier in Rheinland/Pfalz.

Leopold Bloom 23. Jul 2004

"verräumbar"? Ist das Österreichisch?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /