Abo
  • Services:

Vorerst kein Linux 2.7, aber ...

... Entwicklung von Linux 2.6 soll mit hohem Tempo voran gehen

Die Linux-Entwicklung erfolgt in der Regel in einem Entwicklerzweig mit ungerader Versionsnummer, zuletzt Linux 2.5.x. Dieser Entwickler-Kernel reift so zu einem stabilen Kernel, der dann mit gerader Nummerierung - aktuell ist das Linux 2.6.x - veröffentlicht wird. Doch einen Entwicklerzweig 2.7 gibt es bislang nicht und dies wird sich so bald wohl auch nicht ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Linus Torvalds und Andrew Morton, die sich derzeit gemeinsam um Linux 2.6 kümmern, entwickelt sich Linux 2.6 unter ihrer gemeinsamen Führung gut. Beide sehen daher derzeit keine Notwendigkeit, schon bald einen neuen Entwicklerzweig abzuspalten und damit ihre gute Zusammenarbeit zu unterbrechen. Derzeit werden monatlich Patches im Umfang von rund 10 MByte in den Kernel integriert.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Neue Patches sollen vor diesem Hintergrund auch weiterhin in Linux 2.6 einfließen, dies gilt durchaus auch für größere Änderungen am Kernel. Allerdings sollen die Patches weiterhin zunächst in Mortons eigenen Entwicklungszweig "-mm" eingebaut werden, bevor sie dann nach einer Reifezeit in den offiziellen Kernel aufgenommen werden.

Eine Serie 2.7 soll erst dann eröffnet werden, wenn klar wird, dass es eine größere Zahl von Patches gibt, die Linux wirklich ins Wanken bringen. Wenn aber die Arbeiten an Linux 2.7 beginnen, wird dies wohl ein wirklich experimenteller Entwicklunsgzweig sein, der unter Umständen auch wieder beendet wird.

Der aktuelle Kernel soll so zwar der schnellste und mit den meisten Funktionen bestückte Kernel sein, nicht aber unbedingt der stabilste. Die letzte Reife soll Seitens der Distributoren erfolgen, was aber auch schon heute nicht anders ist. Auf diese Weise soll die Zeit verkürzt werden, die neue Funktionen benötigen, um mit ausreichender Reife in den Kernel zu gelangen. Dabei soll das Entwicklungstempo weiterhin hoch gehalten werden - zum Vorteil von Entwicklern wie Nutzern.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Michael - alt 25. Jul 2004

Ach der Herr Klugscheißer, der sich in Anglizismen auskennt, dafür aber keine Ahnung von...

Aileron 23. Jul 2004

Hi all Ich benutze Sowohl Windos als auch Linux, aber ich habe da ein kleines Problem...

Unnamed 23. Jul 2004

an boah - Wie jetzt ? Ja natürlich, ./configure, make, make install, da haben wir aber...

Unnamed 23. Jul 2004

Der Thread, alles klar, wenn man schon anglizismen benutzt, dann bitte richtig! Jeder...

Michael - alt 23. Jul 2004

Aber das ist nicht schlimm sondern krank. Hinzukommt, daß das Gefasel, was in der Thread...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /