Abo
  • IT-Karriere:

Datenfunk: EU-Kommission drängt auf Frequenzfreigabe

Freigabe von Frequenzen für die "Drahtlostechnologien der Zukunft" gefordert

Glaubt man dem von der Europäischen Kommission veröffentlichten ersten Jahresbericht über die EU-Frequenzpolitik, ist die Initiative der EU zur Freigabe von Teilen des Funkfrequenzspektrums für künftige Datenfunktechniken erfolgreich angelaufen. Diese seien eine wichtige Voraussetzung für die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und die Erbringung neuer öffentlicher Dienste, so die Kommission.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun hänge alles von einer tatkräftigen Unterstützung durch die EU-Mitgliedstaaten, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und der Industrie ab. In dem Bericht geht es um die getroffenen Maßnahmen für eine effizientere Frequenzzuweisung im Interesse der Ausdehnung des Binnenmarktes für neue, viel versprechende Funktechnologien. Der neue Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation - insbesondere der Frequenzentscheidung - wurde bereits 2002 geschaffen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"Funkfrequenzen sind für eine große Palette neuer Technologien und Dienste unverzichtbar. Seit der Einführung des neuen Rechtsrahmens verfolgt die EU nun auch eine gemeinsame Frequenzpolitik. Nur gemeinsam, durch eine enge Zusammenarbeit auf diesem Gebiet, können wir dafür sorgen, dass in Europa günstige Rahmenbedingungen für neue, bahnbrechende Entwicklungen in der Industrie geschaffen werden", erläutert Olli Rehn, das für Unternehmen und die Informationsgesellschaft zuständige Kommissionsmitglied. "Die Harmonisierung der Frequenznutzung muss weiter vorangetrieben werden. Gleichzeitig müssen wir mehr für die Lösung von Interferenzproblemen und die Überwindung von Schwierigkeiten bei der Anwendung des Rechtsrahmens tun, da diese eine grenzüberschreitende Einführung der Drahtlostechnologien behindern."

Die schnelle Zunahme der Anwendung drahtloser Technologien - allem voran WLAN - macht laut der Europäischen Kommission deutlich, dass in Europa schnell zusätzliche Frequenzen zur Verfügung gestellt werden müssten. Die Bemühungen um ein gemeinsames EU-weites Konzept sollen verhindern, dass einseitige Reformen der Frequenzverwaltung den EU-Markt fragmentieren.

Damit dies nicht passiert, hat die Kommission eine Gruppe für Frequenzpolitik (RSPG) eingesetzt, die sie in wichtigen Fragen im Bereich der Frequenzzuteilung und -zuweisung sowie der Genehmigungsbedingungen berät. Gemeinsam mit dem Funkfrequenzausschuss (RSC), in dem die Fachleute aus den Mitgliedsstaaten sitzen, erarbeitet die Kommission konkrete harmonisierte Frequenzlösungen für verschiedene Bereiche. Die erste dieser technischen Umsetzungsmaßnahmen betrifft die EU-weite Vereinheitlichung der Frequenznutzung im 79-GHz-Band für das Kraftfahrzeug-Kurzstreckenradar, die in Form einer Entscheidung der Kommission am 8. Juli 2004 erlassen wurde .

"Die Schaffung eines Binnenmarktes für drahtlose Geräte und Ausrüstungen erfordert ein ständiges enges Zusammenwirken bei der Anwendung der unterschiedlichen Rechtsinstrumente, vor allem der Frequenzentscheidung und der Funkanlagen- und Telekommunikationsendeinrichtungs-Richtlinie, um die Vorschriften für Markteinführung und Betrieb von Funkausrüstungen weiter zu vereinheitlichen und zu vereinfachen", heißt es in einer offiziellen Mitteilung der EU-Kommission. Deshalb fordert sie die Mitgliedstaaten auf, die EU-Frequenzpolitik auch weiterhin zu unterstützen und begrüßt die gute Zusammenarbeit mit der Europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) sowie mit der Normenorganisation ETSI.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Smurf 27. Jul 2004

WERNER !!! Sowas gibt es doch garnicht !!! Sondern es wird das Fahrzeug automatisch nach...

fastix® 23. Jul 2004

Ich glaube nicht, dass diese Technologie bei 3er BMWs, 220er C-Klassen, Opel Astra...

schnurzfrequenz 22. Jul 2004

Hmm, da macht sich Ultraschall besser bzw. um Einiges billiger. !schnurz

Werner 22. Jul 2004

Stichworte: Abstandsradar beim einparken Automatisches Bremsen bei zu schneller...

ShadowSAW 22. Jul 2004

Kraftfahrzeug-Kurzstreckenradar was soll das denn sein? Seh ich dann aufm Radar bei einer...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /