Abo
  • Services:

Bald Zugreservierung per Handy möglich

Neuer Service der Deutschen Bahn startet am 1. August 2004

Vom 1. August 2004 an können Kunden der Deutschen Bahn per Handy Platzreservierungen für den ICE oder den InterCity vornehmen. Voraussetzungen sind lediglich ein WAP-fähiges Mobiltelefon und die Registrierung auf dem Reiseportal www.bahn.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine Million Bahnkunden, die bereits registriert sind, müssen nur ihre Daten um ihre Handynummer und eine persönliche Geheimnummer (PIN) ergänzen. Die Reservierung kostet - genau wie am Schalter - pro Fahrtrichtung drei Euro und soll sogar noch bis zehn Minuten vor der Abfahrt des Zuges möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Der Nutzer wählt auf seinem Handy die Fahrplanauskunft, sucht eine Zugverbindung aus und loggt sich mit Benutzernamen und PIN in den Reservierungsbereich ein. Auf bahn.de hinterlegte individuelle Reservierungswünsche, zum Beispiel Nichtraucherbereich, werden automatisch übernommen. Kurz darauf erscheinen Wagen- und Platznummer auf dem Display.

Der Ablauf soll noch im Detail auf www.bahn.de/mobile beschrieben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Schwabenkarle 23. Jul 2004

Finde ich eigentlich überhaupt nicht... Ich meld mich auf jeden Fall an nutz den Service...

Flow 23. Jul 2004

Reine Verarsche? Allerdings!

wetterumschwung 22. Jul 2004

Und wahrscheinlich ist es wie am Schalter - Je nachdem, welchen Handytyp du nimmst...

aus-ras-tend 22. Jul 2004

Die denken wohl: der Durchschnittsbürger ist schon so total verköhlert, ich mein so...

Jamal 22. Jul 2004

Spitzen-Sache sowas. Ich nehme der Bahn Arbeit ab, indem ich die Platzreservierung selbst...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /