Abo
  • Services:

Bald Zugreservierung per Handy möglich

Neuer Service der Deutschen Bahn startet am 1. August 2004

Vom 1. August 2004 an können Kunden der Deutschen Bahn per Handy Platzreservierungen für den ICE oder den InterCity vornehmen. Voraussetzungen sind lediglich ein WAP-fähiges Mobiltelefon und die Registrierung auf dem Reiseportal www.bahn.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine Million Bahnkunden, die bereits registriert sind, müssen nur ihre Daten um ihre Handynummer und eine persönliche Geheimnummer (PIN) ergänzen. Die Reservierung kostet - genau wie am Schalter - pro Fahrtrichtung drei Euro und soll sogar noch bis zehn Minuten vor der Abfahrt des Zuges möglich sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Nutzer wählt auf seinem Handy die Fahrplanauskunft, sucht eine Zugverbindung aus und loggt sich mit Benutzernamen und PIN in den Reservierungsbereich ein. Auf bahn.de hinterlegte individuelle Reservierungswünsche, zum Beispiel Nichtraucherbereich, werden automatisch übernommen. Kurz darauf erscheinen Wagen- und Platznummer auf dem Display.

Der Ablauf soll noch im Detail auf www.bahn.de/mobile beschrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. (-76%) 3,60€

Schwabenkarle 23. Jul 2004

Finde ich eigentlich überhaupt nicht... Ich meld mich auf jeden Fall an nutz den Service...

Flow 23. Jul 2004

Reine Verarsche? Allerdings!

wetterumschwung 22. Jul 2004

Und wahrscheinlich ist es wie am Schalter - Je nachdem, welchen Handytyp du nimmst...

aus-ras-tend 22. Jul 2004

Die denken wohl: der Durchschnittsbürger ist schon so total verköhlert, ich mein so...

Jamal 22. Jul 2004

Spitzen-Sache sowas. Ich nehme der Bahn Arbeit ab, indem ich die Platzreservierung selbst...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /