• IT-Karriere:
  • Services:

Bald Zugreservierung per Handy möglich

Neuer Service der Deutschen Bahn startet am 1. August 2004

Vom 1. August 2004 an können Kunden der Deutschen Bahn per Handy Platzreservierungen für den ICE oder den InterCity vornehmen. Voraussetzungen sind lediglich ein WAP-fähiges Mobiltelefon und die Registrierung auf dem Reiseportal www.bahn.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Über eine Million Bahnkunden, die bereits registriert sind, müssen nur ihre Daten um ihre Handynummer und eine persönliche Geheimnummer (PIN) ergänzen. Die Reservierung kostet - genau wie am Schalter - pro Fahrtrichtung drei Euro und soll sogar noch bis zehn Minuten vor der Abfahrt des Zuges möglich sein.

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Nutzer wählt auf seinem Handy die Fahrplanauskunft, sucht eine Zugverbindung aus und loggt sich mit Benutzernamen und PIN in den Reservierungsbereich ein. Auf bahn.de hinterlegte individuelle Reservierungswünsche, zum Beispiel Nichtraucherbereich, werden automatisch übernommen. Kurz darauf erscheinen Wagen- und Platznummer auf dem Display.

Der Ablauf soll noch im Detail auf www.bahn.de/mobile beschrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schwabenkarle 23. Jul 2004

Finde ich eigentlich überhaupt nicht... Ich meld mich auf jeden Fall an nutz den Service...

Flow 23. Jul 2004

Reine Verarsche? Allerdings!

wetterumschwung 22. Jul 2004

Und wahrscheinlich ist es wie am Schalter - Je nachdem, welchen Handytyp du nimmst...

aus-ras-tend 22. Jul 2004

Die denken wohl: der Durchschnittsbürger ist schon so total verköhlert, ich mein so...

Jamal 22. Jul 2004

Spitzen-Sache sowas. Ich nehme der Bahn Arbeit ab, indem ich die Platzreservierung selbst...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /