Abo
  • Services:

Test: Sony X505 - neues Subnotebook der Extraklasse

Vaio VGN-X505VP mit weltdünnstem Gehäuse, Passivkühlung und einigen Schwächen

Das bereits im Dezember vergangenen Jahres in Japan erschienene Subnotebook Vaio VGN-X505VP ist seit Anfang Juli 2004 auch in Deutschland erhältlich. Mit dem 1998 vorgestellten, überaus erfolgreichen Vorgänger PCG-V505 konnte Sony damals zeigen, wie man ein Notebook auf Flachheit trimmt. Nun stellen die Japaner erneut unter Beweis, was in Sachen Miniaturisierung derzeit möglich ist und liefern mit dem X505 ein Gerät, welches nicht nur durch schicke äußere Werte glänzt, sondern auch mit dem überzeugt, was unter der Haube steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony X505
Sony X505
Das Sony X505 kommt in einem edlen, aber auf Schlichtheit ausgelegten Designgehäuse daher. Um sowohl die Stabilität zu gewährleisten als auch die Kriterien für ein möglichst leichtes Chassis einhalten zu können, wurden ausschließlich Leichtmetalle verwendet. Die äußere Verkleidung des zugeklappten Subnotebooks besteht aus nickelverstärktem Karbon; im geöffneten Zustand kommt eine Magnesiumlegierung zum Vorschein. Wer auf Nickel allergisch reagiert, muss sich aber keine Sorgen machen: Sämtliches Nickel befindet sich auf der den elektronischen Bauteilen zugewandten Innenseite des Gehäuses.

Das Konzept geht auf: Trotz einer Materialstärke von lediglich 0,8 mm ist das Gehäuse solide verarbeitet und macht einen robusten Eindruck. An seiner dicksten Stelle ist das Gerät rund 2 cm hoch, zum unteren Ende hin verjüngt es sich auf 0,97 cm. Die Grundfläche beträgt ca. 25,8 x 20,7 cm und nimmt somit weniger Platz als eine DIN-A4-Seite ein. Inklusive Akku bringt das Notebook rund 850 Gramm auf die Waagschale.

geschlossen
geschlossen
Der Displaydeckel kommt ohne Verschluss aus und schließt bündig mit dem Rest des Computers ab. Im geschlossenen Zustand bildet der Displaydeckel zusammen mit dem unteren Teil des Gehäuses an dessen Unterkante eine sehr enge, V-förmige Rille, die über die gesamte Breite verläuft. Um das Gerät zu öffnen, muss man seine Finger da hinein friemeln und so versuchen, den Displaydeckel anzuheben und gleichzeitig das Notebook festzuhalten, was alles andere als eine leichte Übung ist. Dies hat zur Folge, dass sich das Notebook, wenn es plan auf dem Tisch liegt, nur ziemlich umständlich öffnen lässt. Ist es erst einmal offen, offenbart sich einem ein 10,4-Zoll-TFT und eine ungewöhnlich positionierte Tastatur.

Test: Sony X505 - neues Subnotebook der Extraklasse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

andre 09. Dez 2004

Moin moin! Mich würde bei deinem Kommentar zum Track-Stick oder Trackpoint (==>IBM) mal...

Rolf Wilms 28. Jul 2004

Sozusagen als Pre-Print hier mein Review des X505: Kurzbericht Sony Vaio VGN...

Dave 25. Jul 2004

Also ich habe den Support von Sony genau zweimal in Anspruch genommen und habe beide male...

Simon Niechzial 25. Jul 2004

Hi, mit entsprechenden Treibern geht "weiterziehen" auch auf Touchpads. Aktuelle...

Crazier35 23. Jul 2004

Das spart Dir eine Menge Kohle ;-) Aber im Ernst: Abgesehen davon, dass eine richtige...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /