• IT-Karriere:
  • Services:

Mio 8390: Kompaktes WindowsCE-Smartphone im Klappgehäuse

Tri-Band-Handy Mio 8390 mit Digitalkamera und SD-Card-Steckplatz

Mit dem Mio 8390 bringt das taiwanische Unternehmen Mio Technologies ein kompaktes WindowsCE-Smartphone mit PocketPC 2003 in der Smartphone-Edition auf den europäischen Markt. Das in einem Klappgehäuse sitzende Smartphone besitzt eine Digitalkamera und einen SD-Card-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Mio 8390
Mio 8390
Den Antrieb im Mio 8390 übernimmt ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 200 MHz. Im Handy stecken 32 MByte RAM-Speicher, der sich über einen Speicherkartensteckplatz mit SD-Cards oder per MMC erweitern lässt. Darauf lassen sich auch Bilder und kurze Videoclips ablegen, die man mit der integrierten CMOS-Digitalkamera mit einer Auflösung von 300.000 Bildpunkten aufnehmen kann. Die Digitalkamera bietet einen fünffachen Digitalzoom und soll auch für Nachtaufnahmen geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wie üblich bei Klapphandys besitzt das Mio 8390 zwei Displays. Das Hauptdisplay bietet eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf maximal 65.536 Farben etwa für die Ansicht von Fotos an, während das kleinere Außendisplay Statusinformationen und eingehende Anrufer zeigt. Das 99 x 51 x 24 mm messende Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS der Klasse 8 und besitzt eine Infrarotschnittstelle, aber leider keine Bluetooth-Funktion.

Mio 8390
Mio 8390
Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Smartphone Edition zum Einsatz, das unter anderem PIM-Applikationen zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung umfasst. Außerdem gehören die funktionsreduzierten Pocket-Versionen vom Internet Explorer, Windows Media Player und MSN Messenger sowie der E-Mail-Client Outlook mit POP3- und IMAP4-Unterstützung zum Lieferumfang.

Zu den weiteren Leistungsdaten vom Mio 8390 zählen Sprachsteuerung, polyphone Klingeltöne sowie die Unterstützung von Java und Windows Mobile games. Letzteres soll den Einsatz von 3D-Spielen auf dem Handy ermöglichen. Das 125 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung lediglich eine Sprechzeit von 3 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus auch nur knapp 3 Tage durch.

Mio Technologies bietet das Mio 8390 demnächst auf dem britischen Markt an. Ob das Gerät auch in Deutschland in den Handel kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-79%) 21,00€

Andi 23. Jul 2004

Das war die richtige Seite, danke. Leider stehen da auch nicht viel mehr Infos. Gruß Andi

Nuero 23. Jul 2004

wie bei WindowsCE-Geräten üblich wird wohl eine Synchronisation mit Outlook über...

Benni 23. Jul 2004

Versuch es mal mit www.mitac.com Mio ist die Geräteserie von Mitac, unter der auch...

Andi 22. Jul 2004

Zu eurer Beschreibung fehlt mir noch die Angabe, wie es mit der Syncronisation mit dem PC...

noch ein Flo 22. Jul 2004

Die Kameras machen mittlerweile aufgrund der Verbreitung nur noch einen geringen Teil der...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /