Abo
  • Services:

Mio 8390: Kompaktes WindowsCE-Smartphone im Klappgehäuse

Tri-Band-Handy Mio 8390 mit Digitalkamera und SD-Card-Steckplatz

Mit dem Mio 8390 bringt das taiwanische Unternehmen Mio Technologies ein kompaktes WindowsCE-Smartphone mit PocketPC 2003 in der Smartphone-Edition auf den europäischen Markt. Das in einem Klappgehäuse sitzende Smartphone besitzt eine Digitalkamera und einen SD-Card-Steckplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Mio 8390
Mio 8390
Den Antrieb im Mio 8390 übernimmt ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 200 MHz. Im Handy stecken 32 MByte RAM-Speicher, der sich über einen Speicherkartensteckplatz mit SD-Cards oder per MMC erweitern lässt. Darauf lassen sich auch Bilder und kurze Videoclips ablegen, die man mit der integrierten CMOS-Digitalkamera mit einer Auflösung von 300.000 Bildpunkten aufnehmen kann. Die Digitalkamera bietet einen fünffachen Digitalzoom und soll auch für Nachtaufnahmen geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Wie üblich bei Klapphandys besitzt das Mio 8390 zwei Displays. Das Hauptdisplay bietet eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und zeigt darauf maximal 65.536 Farben etwa für die Ansicht von Fotos an, während das kleinere Außendisplay Statusinformationen und eingehende Anrufer zeigt. Das 99 x 51 x 24 mm messende Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS der Klasse 8 und besitzt eine Infrarotschnittstelle, aber leider keine Bluetooth-Funktion.

Mio 8390
Mio 8390
Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Smartphone Edition zum Einsatz, das unter anderem PIM-Applikationen zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung umfasst. Außerdem gehören die funktionsreduzierten Pocket-Versionen vom Internet Explorer, Windows Media Player und MSN Messenger sowie der E-Mail-Client Outlook mit POP3- und IMAP4-Unterstützung zum Lieferumfang.

Zu den weiteren Leistungsdaten vom Mio 8390 zählen Sprachsteuerung, polyphone Klingeltöne sowie die Unterstützung von Java und Windows Mobile games. Letzteres soll den Einsatz von 3D-Spielen auf dem Handy ermöglichen. Das 125 Gramm wiegende Gerät erreicht mit einer Akkuladung lediglich eine Sprechzeit von 3 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus auch nur knapp 3 Tage durch.

Mio Technologies bietet das Mio 8390 demnächst auf dem britischen Markt an. Ob das Gerät auch in Deutschland in den Handel kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

Andi 23. Jul 2004

Das war die richtige Seite, danke. Leider stehen da auch nicht viel mehr Infos. Gruß Andi

Nuero 23. Jul 2004

wie bei WindowsCE-Geräten üblich wird wohl eine Synchronisation mit Outlook über...

Benni 23. Jul 2004

Versuch es mal mit www.mitac.com Mio ist die Geräteserie von Mitac, unter der auch...

Andi 22. Jul 2004

Zu eurer Beschreibung fehlt mir noch die Angabe, wie es mit der Syncronisation mit dem PC...

noch ein Flo 22. Jul 2004

Die Kameras machen mittlerweile aufgrund der Verbreitung nur noch einen geringen Teil der...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /