• IT-Karriere:
  • Services:

SAP kann Umsatz und Gewinn steigern

Walldorfer Softwareanbieter kann vor allem in den USA zulegen

Die Walldorfer SAP AG hat ihren Umsatz im zweiten Quartal 2004 gegenüber dem Vorjahr um 9 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gesteigert. Das Konzernergebnis lag bei 249 Millionen Euro, was einem Anstieg von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Betriebsergebnis kletterte um 15 Prozent auf 391 Millionen Euro. Das Pro-forma-operative-Ergebnis stieg um 10 Prozent auf 428 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Der Softwarelizenzumsatz insgesamt legte um 15 Prozent auf 497 Millionen zu, in den USA kletterte dieser um 63 Prozent auf 140 Millionen Euro, ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse stieg er hier um 70 Prozent.

Gemessen an ihrem in US-Dollar umgerechneten Softwarelizenzumsatz von etwa 600 Millionen US-Dollar konnte SAP im Vergleich zu den vier größten Mitbewerbern weitere Marktanteile hinzugewinnen. Betrachtet man vier rollierende Quartale, so betrug der weltweite Marktanteil der SAP (basierend auf Softwarelizenzumsätzen) im Vergleich zu ihren Wettbewerbern 55 Prozent zum Ende des zweiten Quartals 2004 im Vergleich zu 51 Prozent zum Ende des zweiten Quartals 2003.

"In unserer Industrie zeichnen sich klare Trends ab: Die Kunden fordern von den Anbietern von Unternehmenssoftware vor allem höchste Zuverlässigkeit, solide Finanzkennziffern, die uneingeschränkte Fähigkeit, Innovationen zu entwickeln und umzusetzen sowie ein breites Produktportfolio. SAP deckt nicht nur diese Anforderungen in höchstem Maße ab, sondern investiert auch in die Erweiterung ihres Produktangebotes und den Ausbau ihrer Technologie- und Anwendungsplattform. Das Ergebnis sind erneute Marktanteilsgewinne gegenüber unseren Hauptwettbewerbern", erläutert Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. "Wir sehen weiterhin ein positives wirtschaftliches Umfeld im US-amerikanischen Markt. In Europa gibt es erste Signale für eine Stabilisierung unseres Geschäfts bei einem gedämpften Marktumfeld. SAP wird wie geplant weiterhin in Forschung und Entwicklung investieren und die Vertriebsmannschaft ausbauen, um Marktchancen in Marktanteile umzusetzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-43%) 22,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /