• IT-Karriere:
  • Services:

NeroNet macht DVD-Brenner netzwerkfähig

DVD+R/+RW/-R/-RW/-RAM-Medien übers LAN beschreiben

Mit der Windows-Software NeroNet des für seine Brennersoftware Nero bekannten Herstellers Ahead kann man auf DVD-Brenner im Netzwerk schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den Arbeitsrechnern, von denen aus man DVDs übers Netz brennen möchte, muss ein Nero 6.3.1.6 oder höher installiert sein. Die NeroNet Software 1.2 ist hingegen auf dem Server installiert, in dem der DVD-Brenner steckt. CD-Brenner werden ebenfalls unterstützt. Sofern der Brennserver über einen Labeldrucker verfügt, können über NeroNet Server zusätzlich Labels ausgedruckt werden.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. W3L AG, Dortmund

Der NeroNet Server kann nicht von einem Nero Burning Rom genutzt werden, das auf dem Serverrechner installiert ist. Die kostenlose Version von NeroNet ist in der Lage, mit drei Clients Kontakt aufzunehmen. Das Programm ist 4,68 MByte groß.

Sollen mehr Arbeitsstationen verwaltet werden, wird es teuer und kompliziert. Anstelle eines einfachen Client-Lizenz-Modells entschied sich Ahead für ein exotischeres Konstrukt. Mit der 5er-Lizenz dürfen 8 User auf den Server zugreifen (weil in der Basisversion ja schon 3 User eingebunden waren sind es insgesamt 8). Diese Lizenz ist für 99,- Euro erhältlich.

Eine 10er-Lizenz mit der gleichen User-Zählweise kostet 169,- Euro. Eine 25- User-Lizenz ist für 299,- Euro zu haben. Darüber hinaus müssen auch die Client- Neros lizenziert werden.

Die 3er-Lizenz von NeroNet kann online vom Hersteller herunter geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

a 22. Mär 2007

HAHAHAHAHAHAHA

Andreas 14. Sep 2004

Es ist doch immer wieder ärgerlich das man hier in den Kommentaren Meinungen von Leuten...

NIX 23. Jul 2004

Hi, ja da könntest du recht haben. Doch leider sind wir so vernetzt, da denkt man schnell...

Alex 23. Jul 2004

Hi, das finde ich etwas allgemein gesprochen. Wir brauchen für einzelne Abteilungen immer...

NIX 22. Jul 2004

Ich gebe dir ja rEcht, aber eine kleine Klitsche mirt 1-10 Mann kann sich nicht da eine...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /