Abo
  • Services:

Bildverwaltung Paint Shop Photo Album mit CD-Brennfunktion

Paint Shop Photo Album 5 mit neuen Automatikfunktionen

Von der Bildverwaltungs-Software Paint Shop Photo Album kündigt Jasc für Ende August 2004 eine neue Version an, die dann auch ohne zusätzliches Brennprogramm Bilder auf CD bannen kann. Die Windows-Software erhielt außerdem eine überarbeitete Oberfläche und zahlreiche Automatikfunktionen, um häufig wiederkehrende Aufgaben leichter abwickeln zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Paint Shop Photo Album 5 integrierte Werkzeug QuickCD erlaubt es, aus der Anwendung heraus, Bilder auf CD zu brennen. Eine automatische Tracking-Funktion zeigt, welche Fotos bereits auf CD gespeichert sind und welche nicht, was eine Datensicherung erleichtern soll. Ein gesondertes Brennprogramm ist nicht erforderlich. Die integrierte Suchfunktion findet dabei auch die Bilder, die auf CD ausgelagert wurden.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Automatikfunktionen kümmern sich vor allem um die Nachbearbeitung von Bildern. So lassen sich nach Herstellerangaben besonders einfach "rote Augen" entfernen, aber auch die Anpassung von Farbe, Kontrast und Helligkeit eines Bildes kann so bequem umgesetzt werden. Ferner kann man nun die Größe der Minibildchen in der Voransicht frei bestimmen.

Mit Paint Shop Photo Album lassen sich Grußkarten anlegen, Diashows, Fotoalben oder Kalender zusammenstellen sowie Präsentationen für das Internet erzeugen. Neue Vorlagen für Fotoalben helfen, die eigenen Bilder zu arrangieren und mit eigenen Texten zu versehen. Jasc verspricht, dass auch unerfahrene Nutzer mit der Software Fotos einfach verwalten können, um den Überblick über die digitale Bildersammlung zu behalten.

Jasc will Paint Shop Photo Album 5 für die Windows-Plattform Ende August 2004 zum Preis von 49,- Euro in die Regale stellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Integrator 23. Jul 2004

Ich fand die 8er Version einfach nur GRAUSAM. Sie war langsam, überladen und ist die...

c.b. 22. Jul 2004

Mahlzeit... Ich arbeite seit über zehn Jahren damit. Ich kenne es auswendig... Von Anfang...

MaX 22. Jul 2004

Bei den kostenlosen Programmen gibt es noch: Picasa und Gimp nicht zu vergessen

aldi-guten-sachen 22. Jul 2004

Irfanview ist ein ziemlich schlechter Bilderbrowser wenn man das versucht objektiv zu...

Geber 21. Jul 2004

ich hab vor einiger zeit die power suite gekauft, aber nicht wegen dem photo album. das...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /