• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Digital-Kompaktkamera mit 7,2 Megapixeln

Cyber-shot DSC-P150 mit extrem hoher Auflösung

Sony hat mit der Cyber-shot DSC-P150 eine Digital-Kompaktkamera vorgestellt, die eine für diese Geräteklasse bislang unerreichte AUflösung von 7,2 Megapixeln aufweist. Das Gerät macht mit ihrem 1/1,8-Zoll-CCD-Sensor Aufnahmen mit 3.072 x 2.304 Pixeln, womit sich Bilder mit ungefähr 35 x 26 cm Kantenlänge bei den üblichen Ausbelichterauflösungen von 225 dpi erzielen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die P150 ist nur rund 2,5 cm dick und mit einem 3fach Zoom (Carl Zeiss Vario Tessar) ausgestattet, das - bezogen auf das Kleinbildformat - eine Brennweite zwischen 38 und 114 mm bei F2,8 bis F5,2 abdeckt. Makroaufnahmen sind ab einem Motivabstand von 6 cm möglich.

Sony Cyber-shot DSC-P150
Sony Cyber-shot DSC-P150
Inhalt:
  1. Sony: Digital-Kompaktkamera mit 7,2 Megapixeln
  2. Sony: Digital-Kompaktkamera mit 7,2 Megapixeln

Zur Kamerakontrolle und als Ersatz für den Echtbild-Sucher gibt es rückwärtig ein 1,8-Zoll-LCD, dessen Auflösung bei 134.000 Pixeln liegt. Als Auslöseverzögerung gibt Sony 0,32 Sekunden ab, wobei diese Angabe die Zeit für die Fokussierung einschließt. Videoaufnahmen können ebenfalls angefertigt werden, ihre Auflösung liegt bei 640 x 480 Bildpunkten bei 30 Bildern pro Sekunde.

Außer den üblichen Schnappschuss-Programmautomatiken bietet die Kamera auch Blenden- und Zeitvorwahlen und eine vollständige manuelle Bedienung. Ein kleiner Blitz ist ebenfalls integriert. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 30 und einer 1/2.000 Sekunde, die Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und 400 - man kann sie entweder über eine Automatik bestimmen oder manuell einstellen.

Die wiederaufladbare Lithium-Zelle des Gerätes soll bis zu 310 Bilder pro Akkuladung machen können. Die Maße der Kamera liegen bei ungefähr 108 x 51 x 27 mm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony: Digital-Kompaktkamera mit 7,2 Megapixeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11,49€
  3. (-40%) 5,99€

Jon 22. Jul 2004

Siehe hier: https://forum.golem.de/phorum/read.php?f=16&i=4713&t=4694

Tino 21. Jul 2004

Hallo Schlechte 8 Megapixelkameras gibts doch genügend:o) starkes rauschen Sie sollen...

AD (golem.de) 21. Jul 2004

ja, da denkt er richtig. wir haben mal unverschämterweise das Beispiel übernommen :)

Smurf 21. Jul 2004

..bei europaweit agierenden Fotofinishern (wer die letzte c't gelesen hat, weiss, wen ich...

Hacker Harry 21. Jul 2004

ich haette mal richtig lesen sollen... "...für diese Geräteklasse..." naja... so kann...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /