Gericht verbietet Bücherrabatte von Amazon.de und Buch.de

Amazon.de und Buch.de verstoßen gegen das Gesetz zur Buchpreisbindung

Die beiden Versandbuchhändler Amazon.de und Buch.de haben nach Ansicht des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main gegen das Buchpreisbindungsgesetz verstoßen, indem sie ihren Kunden widerrechtlich Preisnachlässe beim Bücherkauf einräumten. Im Falle von Amazon.de wurde der "Fünf-Euro-Startgutschein" für Neukunden verhandelt, während das Gericht bei Buch.de das Angebot von Prämienmeilen verboten hat.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Verfahren haben Neukunden von Amazon.de einen "Fünf-Euro-Startgutschein" erhalten, der unter anderem für den Kauf von preisgebundenen Büchern verwendet werden durfte. Darin sieht der erste Kartellsenat des OLG Frankfurt am Main einen unzulässigen Preisnachlass. Es mache keinen Unterschied, ob der Buchhändler das Buch zu einem unterhalb des gebundenen Preises liegenden Betrag verkauft oder von dem gebundenen Verkaufspreis einen Gutscheinbetrag abzieht. In beiden Fällen werde für die Überlassung des Buches ein geringeres als das festgesetzte (gebundene) Entgelt verlangt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    TRIADON GmbH, Pulheim, Dormagen-Hackenbroich
  2. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Amazon.de hatte den "Fünf-Euro-Startgutschein" im Verfahren als einen Geschenkgutschein angesehen, was das Gericht jedoch anders beurteilte. Demnach lasse sich dieser Vorgang nicht mit einem Geschenkgutschein vergleichen, weil der Käufer eines Geschenkgutscheines den darin ausgewiesenen Betrag an den Buchhändler entrichten müsse, was bei dem "Fünf-Euro-Startgutschein" entfalle. Für das Gericht ändert sich der Umstand auch dadurch nicht, dass der Gutschein von Kunden auch beim Kauf anderer Waren eingelöst werden konnte.

Ähnlich liegt der Fall nach Ansicht des ersten Kartellsenat des OLG Frankfurt am Main, wenn ein Buchhändler beim Kauf eines Buches Prämienmeilen (Miles & More) gutschreibt und diese, von ihm gutgeschriebenen Meilen, beim Kauf eines preisgebundenen Buches wieder einlöst. In dem Fall wurde Kunden beim Bücherkauf pro Euro Kaufpreis eine Meile nach dem System "Miles & More" gutgeschrieben. Diese Meilen konnten bei der Bestellung weiterer Bücher verrechnet werden.

Auch bei den "Miles & More"-Angebot sah das Gericht keine Ähnlichkeit mit einem "Geschenkgutschein" von dritter Seite, auch wenn eine Barauszahlung der Prämie nicht möglich war. Durch das "Miles & More"-System erhalte der Kunde bei der Einlösung von Meilen das Buch zu einem geringeren als dem gebundenen Ladenpreis, was das Buchpreisbindungsgesetz verhindern wolle.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Prozesse wurden von Verlagen und dem Börsenverein des deutschen Buchhandels angestrengt. Als zweite Instanz ließ das OLG Frankfurt am Main keine Revision zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fpg 27. Jul 2004

Ja, das ist erlaubt. Sobald vom Verlag der Preis aufgehoben wurde - und das ist bei...

ulli 27. Jul 2004

Ich hätte mal ne ganz andere Frage: bei Amazon gibt es auch Bücher, die teurer als zum...

jmoritz 22. Jul 2004

stimmt, das hätte dann evenutell 500 stunden gedauert, wären dann 3 mark stundelohn. wenn...

schandmaul 21. Jul 2004

jo jo jo ja ja ja jojojojojo ihr habt doch alle recht (hehe) lasst doch alles sein wie es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /