Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht verbietet Bücherrabatte von Amazon.de und Buch.de

Amazon.de und Buch.de verstoßen gegen das Gesetz zur Buchpreisbindung

Die beiden Versandbuchhändler Amazon.de und Buch.de haben nach Ansicht des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main gegen das Buchpreisbindungsgesetz verstoßen, indem sie ihren Kunden widerrechtlich Preisnachlässe beim Bücherkauf einräumten. Im Falle von Amazon.de wurde der "Fünf-Euro-Startgutschein" für Neukunden verhandelt, während das Gericht bei Buch.de das Angebot von Prämienmeilen verboten hat.

In dem Verfahren haben Neukunden von Amazon.de einen "Fünf-Euro-Startgutschein" erhalten, der unter anderem für den Kauf von preisgebundenen Büchern verwendet werden durfte. Darin sieht der erste Kartellsenat des OLG Frankfurt am Main einen unzulässigen Preisnachlass. Es mache keinen Unterschied, ob der Buchhändler das Buch zu einem unterhalb des gebundenen Preises liegenden Betrag verkauft oder von dem gebundenen Verkaufspreis einen Gutscheinbetrag abzieht. In beiden Fällen werde für die Überlassung des Buches ein geringeres als das festgesetzte (gebundene) Entgelt verlangt.

Anzeige

Amazon.de hatte den "Fünf-Euro-Startgutschein" im Verfahren als einen Geschenkgutschein angesehen, was das Gericht jedoch anders beurteilte. Demnach lasse sich dieser Vorgang nicht mit einem Geschenkgutschein vergleichen, weil der Käufer eines Geschenkgutscheines den darin ausgewiesenen Betrag an den Buchhändler entrichten müsse, was bei dem "Fünf-Euro-Startgutschein" entfalle. Für das Gericht ändert sich der Umstand auch dadurch nicht, dass der Gutschein von Kunden auch beim Kauf anderer Waren eingelöst werden konnte.

Ähnlich liegt der Fall nach Ansicht des ersten Kartellsenat des OLG Frankfurt am Main, wenn ein Buchhändler beim Kauf eines Buches Prämienmeilen (Miles & More) gutschreibt und diese, von ihm gutgeschriebenen Meilen, beim Kauf eines preisgebundenen Buches wieder einlöst. In dem Fall wurde Kunden beim Bücherkauf pro Euro Kaufpreis eine Meile nach dem System "Miles & More" gutgeschrieben. Diese Meilen konnten bei der Bestellung weiterer Bücher verrechnet werden.

Auch bei den "Miles & More"-Angebot sah das Gericht keine Ähnlichkeit mit einem "Geschenkgutschein" von dritter Seite, auch wenn eine Barauszahlung der Prämie nicht möglich war. Durch das "Miles & More"-System erhalte der Kunde bei der Einlösung von Meilen das Buch zu einem geringeren als dem gebundenen Ladenpreis, was das Buchpreisbindungsgesetz verhindern wolle.

Beide Prozesse wurden von Verlagen und dem Börsenverein des deutschen Buchhandels angestrengt. Als zweite Instanz ließ das OLG Frankfurt am Main keine Revision zu.


eye home zur Startseite
fpg 27. Jul 2004

Ja, das ist erlaubt. Sobald vom Verlag der Preis aufgehoben wurde - und das ist bei...

ulli 27. Jul 2004

Ich hätte mal ne ganz andere Frage: bei Amazon gibt es auch Bücher, die teurer als zum...

jmoritz 22. Jul 2004

stimmt, das hätte dann evenutell 500 stunden gedauert, wären dann 3 mark stundelohn. wenn...

schandmaul 21. Jul 2004

jo jo jo ja ja ja jojojojojo ihr habt doch alle recht (hehe) lasst doch alles sein wie es...

Fireball1968 21. Jul 2004

Klasse Argument. Also Preisbindung für Lebensmittel, damit endlich Biolebensmittel zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. Daimler AG, Berlin
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart
  4. IT-Designers GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  2. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  3. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  4. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  5. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  6. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  7. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  8. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  9. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  10. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Singleplayer mal wieder im Nachteil?

    h3nNi | 10:13

  2. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    Jolla | 10:13

  3. Re: Und schon wieder ist Deutschland aus - kein...

    Kleba | 10:10

  4. Re: AoE Multiplayer per Lan - der Coop Modus

    Salzbretzel | 10:10

  5. Es ist eine freiwillige Option!

    Pecker | 10:04


  1. 09:59

  2. 07:11

  3. 14:17

  4. 13:34

  5. 12:33

  6. 11:38

  7. 10:34

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel