Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht verbietet Bücherrabatte von Amazon.de und Buch.de

Amazon.de und Buch.de verstoßen gegen das Gesetz zur Buchpreisbindung

Die beiden Versandbuchhändler Amazon.de und Buch.de haben nach Ansicht des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main gegen das Buchpreisbindungsgesetz verstoßen, indem sie ihren Kunden widerrechtlich Preisnachlässe beim Bücherkauf einräumten. Im Falle von Amazon.de wurde der "Fünf-Euro-Startgutschein" für Neukunden verhandelt, während das Gericht bei Buch.de das Angebot von Prämienmeilen verboten hat.

In dem Verfahren haben Neukunden von Amazon.de einen "Fünf-Euro-Startgutschein" erhalten, der unter anderem für den Kauf von preisgebundenen Büchern verwendet werden durfte. Darin sieht der erste Kartellsenat des OLG Frankfurt am Main einen unzulässigen Preisnachlass. Es mache keinen Unterschied, ob der Buchhändler das Buch zu einem unterhalb des gebundenen Preises liegenden Betrag verkauft oder von dem gebundenen Verkaufspreis einen Gutscheinbetrag abzieht. In beiden Fällen werde für die Überlassung des Buches ein geringeres als das festgesetzte (gebundene) Entgelt verlangt.

Anzeige

Amazon.de hatte den "Fünf-Euro-Startgutschein" im Verfahren als einen Geschenkgutschein angesehen, was das Gericht jedoch anders beurteilte. Demnach lasse sich dieser Vorgang nicht mit einem Geschenkgutschein vergleichen, weil der Käufer eines Geschenkgutscheines den darin ausgewiesenen Betrag an den Buchhändler entrichten müsse, was bei dem "Fünf-Euro-Startgutschein" entfalle. Für das Gericht ändert sich der Umstand auch dadurch nicht, dass der Gutschein von Kunden auch beim Kauf anderer Waren eingelöst werden konnte.

Ähnlich liegt der Fall nach Ansicht des ersten Kartellsenat des OLG Frankfurt am Main, wenn ein Buchhändler beim Kauf eines Buches Prämienmeilen (Miles & More) gutschreibt und diese, von ihm gutgeschriebenen Meilen, beim Kauf eines preisgebundenen Buches wieder einlöst. In dem Fall wurde Kunden beim Bücherkauf pro Euro Kaufpreis eine Meile nach dem System "Miles & More" gutgeschrieben. Diese Meilen konnten bei der Bestellung weiterer Bücher verrechnet werden.

Auch bei den "Miles & More"-Angebot sah das Gericht keine Ähnlichkeit mit einem "Geschenkgutschein" von dritter Seite, auch wenn eine Barauszahlung der Prämie nicht möglich war. Durch das "Miles & More"-System erhalte der Kunde bei der Einlösung von Meilen das Buch zu einem geringeren als dem gebundenen Ladenpreis, was das Buchpreisbindungsgesetz verhindern wolle.

Beide Prozesse wurden von Verlagen und dem Börsenverein des deutschen Buchhandels angestrengt. Als zweite Instanz ließ das OLG Frankfurt am Main keine Revision zu.


eye home zur Startseite
fpg 27. Jul 2004

Ja, das ist erlaubt. Sobald vom Verlag der Preis aufgehoben wurde - und das ist bei...

ulli 27. Jul 2004

Ich hätte mal ne ganz andere Frage: bei Amazon gibt es auch Bücher, die teurer als zum...

jmoritz 22. Jul 2004

stimmt, das hätte dann evenutell 500 stunden gedauert, wären dann 3 mark stundelohn. wenn...

schandmaul 21. Jul 2004

jo jo jo ja ja ja jojojojojo ihr habt doch alle recht (hehe) lasst doch alles sein wie es...

Fireball1968 21. Jul 2004

Klasse Argument. Also Preisbindung für Lebensmittel, damit endlich Biolebensmittel zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  2. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)
  2. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Icon mit Zahl

    LinuxMcBook | 22:38

  2. Re: Früher war alles besser

    nomnomnom | 22:36

  3. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Piyo | 22:35

  4. Re: Nichts neues?

    SchmuseTigger | 22:34

  5. Re: Keine Windows-Partition möglich

    JouMxyzptlk | 22:33


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel