• IT-Karriere:
  • Services:

Produkte von Apple und Microsoft bald ohne Update-Funktion?

Apple und Microsoft wegen automatischer Software-Aktualisierung angeklagt

Das britische Unternehmen BTG hat sowohl Apple als auch Microsoft wegen Patentverletzung verklagt. Beide Firmen sollen Patente zur automatischen Aktualisierung von Software widerrechtlich benutzt haben. Der Kläger will erreichen, dass Funktionen zur Software-Aktualisierung künftig nicht mehr in Windows, MacOS X und Microsofts Office-Paket verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie BTG mitteilte, wurde zusammen mit den Unternehmen Teleshuttle Corporation und Teleshuttle Technologies LLC am 20. Juli 2004 Klage gegen Apple und Microsoft am US-Bundesgericht im Northern District von Kalifornien eingereicht. Man wirft beiden Firmen vor, gegen das Patent von Teleshuttle Technologies verstoßen zu haben, das allgemeine Verfahren einer Software-Aktualisierung über das Internet beschreibt. Das US-Patent 6,557,054 soll widerrechtlich in den Betriebssystemen von Microsoft und Apple sowie in Microsofts Office-Suite Verwendung gefunden haben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Köln

Das Patent wurde bereits am 29. April 2003 erteilt, nachdem es am 20. April 2000 eingereicht wurde. Als weltweiter Lizenznehmer des Patentinhabers Teleshuttle Technologies LLC hat BTG mehr als ein Jahr verstreichen lassen, bevor eine Klage eingereicht wurde. In der Klageschrift wird ein nicht genannter Schaden durch den Verstoß angegeben. Außerdem soll nach dem Willen der Kläger sowohl Apple als auch Microsoft die weitere Nutzung der Software-Aktualisierung verboten werden. Nach Angaben von BTG reagierten Apple und Microsoft nicht auf Angebote zur Lizenzierung des Patents zur Software-Aktualisierung.

Zeitgleich mit dieser Klage gegen Apple und Microsoft wurde Microsoft vom gleichen Unternehmen wegen einer anderen Patentverletzung angeklagt. Microsoft soll widerrechtlich die Funktionen Active Desktop und Offline-Browsing in Windows genutzt haben und diese nicht weiter verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Blindside 22. Jul 2004

Ein nicht unerheblicher Anteil des Computers besteht doch daraus Vorgänge automatisiert...

zeko 22. Jul 2004

Dem einen gefällt es (mir) dem anderen nicht. Ich lese seit einem guten halben Jahr immer...

Flaschenoeffner 22. Jul 2004

Ja, das währe was, wenn die Menschen mal wieder eigenverantwortlich handeln müssten...

Sven Janssen 21. Jul 2004

, weil viele Benutzer doch nur deswegen die Updates installieren, weil der Updater Sie...

Sven Janssen 21. Jul 2004

Tja man von Welt liest doch eh The Register, CNet und Co. Da bist hier eh an der...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /