Abo
  • Services:

Produkte von Apple und Microsoft bald ohne Update-Funktion?

Apple und Microsoft wegen automatischer Software-Aktualisierung angeklagt

Das britische Unternehmen BTG hat sowohl Apple als auch Microsoft wegen Patentverletzung verklagt. Beide Firmen sollen Patente zur automatischen Aktualisierung von Software widerrechtlich benutzt haben. Der Kläger will erreichen, dass Funktionen zur Software-Aktualisierung künftig nicht mehr in Windows, MacOS X und Microsofts Office-Paket verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie BTG mitteilte, wurde zusammen mit den Unternehmen Teleshuttle Corporation und Teleshuttle Technologies LLC am 20. Juli 2004 Klage gegen Apple und Microsoft am US-Bundesgericht im Northern District von Kalifornien eingereicht. Man wirft beiden Firmen vor, gegen das Patent von Teleshuttle Technologies verstoßen zu haben, das allgemeine Verfahren einer Software-Aktualisierung über das Internet beschreibt. Das US-Patent 6,557,054 soll widerrechtlich in den Betriebssystemen von Microsoft und Apple sowie in Microsofts Office-Suite Verwendung gefunden haben.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Das Patent wurde bereits am 29. April 2003 erteilt, nachdem es am 20. April 2000 eingereicht wurde. Als weltweiter Lizenznehmer des Patentinhabers Teleshuttle Technologies LLC hat BTG mehr als ein Jahr verstreichen lassen, bevor eine Klage eingereicht wurde. In der Klageschrift wird ein nicht genannter Schaden durch den Verstoß angegeben. Außerdem soll nach dem Willen der Kläger sowohl Apple als auch Microsoft die weitere Nutzung der Software-Aktualisierung verboten werden. Nach Angaben von BTG reagierten Apple und Microsoft nicht auf Angebote zur Lizenzierung des Patents zur Software-Aktualisierung.

Zeitgleich mit dieser Klage gegen Apple und Microsoft wurde Microsoft vom gleichen Unternehmen wegen einer anderen Patentverletzung angeklagt. Microsoft soll widerrechtlich die Funktionen Active Desktop und Offline-Browsing in Windows genutzt haben und diese nicht weiter verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Blindside 22. Jul 2004

Ein nicht unerheblicher Anteil des Computers besteht doch daraus Vorgänge automatisiert...

zeko 22. Jul 2004

Dem einen gefällt es (mir) dem anderen nicht. Ich lese seit einem guten halben Jahr immer...

Flaschenoeffner 22. Jul 2004

Ja, das währe was, wenn die Menschen mal wieder eigenverantwortlich handeln müssten...

Sven Janssen 21. Jul 2004

, weil viele Benutzer doch nur deswegen die Updates installieren, weil der Updater Sie...

Sven Janssen 21. Jul 2004

Tja man von Welt liest doch eh The Register, CNet und Co. Da bist hier eh an der...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /