Abo
  • Services:

Ausdauer-Klapphandy: Philips 650 mit 5 Wochen Standby-Zeit

Tri-Band-Handy Philips 650 mit Infrarotschnittstelle

Das Klapphandy Philips 650, das mit seiner Funktionsauswahl vornehmlich für Geschäftskunden gedacht ist, erreicht nach Herstellerangaben eine vorbildliche Standby-Zeit von bis zu 5 Wochen. Mit einer Akkuladung soll sogar eine Sprechzeit von maximal 8,5 Stunden möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips 650
Philips 650
Das Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz besitzt 7 MByte Speicherplatz, wovon 6 MByte zum Ablegen eigener Daten wie Telefonbucheinträge, MMS- und SMS-Nachrichten und Termine genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Das 88 x 46 x 24,5 mm große Handy ist mit einem blauen OLED-Display mit einer Auflösung von 80 x 48 Pixeln auf der Außenseite bestückt ausgerüstet und wird auf der Innenseite durch ein Farb-LCD mit 128 x 160 Pixeln ergänzt, das maximal 65.536 Farben darstellen kann.

Philips 650
Philips 650
Außerdem kann man mit dem 93 Gramm schweren Handy Telefongespräche mitschneiden, allerdings immer nur eine Minute lang und maximal 15 solcher Schnipsel. Die Funktion kann auch als Diktiergerät genutzt werden.

Eine ansteckbare optional erhältliche Kamera, zu deren Auflösung keine Angaben vorliegen, kann zur Aufnahme von Bildern und zum TV-Anschluss des Handys genutzt werden. Damit wird in einer Diashow das Bildmaterial automatisch oder nach manueller Vorwahl auf dem Fernseher dargestellt.

Zu den weiteren Leistungsdaten des Geräts zählen polyphone Klingeltöne, eine Infrarotschnittstelle, Java 2.0, GPRS der Klasse 10 und WAP 1.2.1. Eine Timer-Funktion schaltet das Handy zu vorher festgelegten Zeiten bei Bedarf an- oder aus.

Das Philips 650 soll im Herbst 2004 auf den Markt kommen und dann in den Farben grau, blau und weiß erhältlich sein. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Phil 18. Okt 2005

Nee, kann ich nicht bestätigen. Klang ist völlig o.k., kein Blech. Hatte schon deutlich...

Sepp 01. Mai 2005

Sorry fürs aufwecken.. :D Kann das noch jemand bestätigen mit den schlechten Tonquali...

Azze 22. Nov 2004

Also, ich kann von dem Ding nur abraten. Sieht zwar schick aus, und der Akku hält...

Rudolf 22. Nov 2004

Wo haste denn den Media Markt aufgetan?

atari 10. Nov 2004

Gib es bei Media Markt für 199.- Euro, und alles ganz ohne Vertrag!!!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /