Abo
  • Services:

Microsoft bringt Präsentationstool Producer 2003

Verknüpfung von Video, Sound und PowerPoint-Folien

Mit dem Microsoft Producer 2003 kann man Präsentationen erzeugen, die zusätzlich zu den altbekannten Folien auch Audio- und Videoobjekte synchronisiert ablaufen lassen und das ganze auch noch in Webbrowsern anzeigen. Der Microsoft Producer 2003 ist ein Add-In für PowerPoint 2003 und PowerPoint 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

MS Producer 2003
MS Producer 2003
Das Werkzeug wird von Microsoft nicht nur für aufgepeppte Präsentationen, sondern beispielsweise auch für Lernprogramme und gestreamte Video- und Audioübertragungen empfohlen, die dann im On-Demand-Verfahren beispielsweise im Unternehmensnetzwerk verbreitet werden können.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Das Programm unterstützt unter anderem Audio- und Videoformate der Microsoft Windows Media 9 Serie, MPEG2 und MP3 sowie wav-Dateien und kann Live-Zuspielungen über Geräte einbinden, die die Softwareschnittstelle DirectShow nutzen können.

MS Producer 2003
MS Producer 2003
Zudem kann man Übergänge und andere Videoeffekte nachträglich erzeugen. Mittels einer Script-Anweisung kann man einige Produktionsprozesse automatisieren und verschiedene Elemente ferngesteuert im Ablauf synchronisiert erscheinen lassen. Auch Schnitt- und Sprungsmarken können mittels Textdatei importiert werden. Mit Producer 2003 werden nun auch HTML Elemente in den Präsentationen unterstützt.

Die Präsentationen können nach Unternehmensangaben sowohl mit dem IE auf Mac und Windowsplattformen als auch mit Netscape 7 unter Windows abgespielt werden. In einem kurzen Versuch funktionierte das ganze zumindest mit Firefox allerdings nicht. Sollte der Betrachter der Präsentation unter Windows noch kein Powerpoint installiert haben, wird die ungefähr 3,7 Mbyte große Office Animation Runtime benötigt.

Das Programm kann kostenlos von Microsoft zunächst nur in englischer Sprache herunter geladen werden. Der Download ist satte 47,8 Mbyte groß. Einige Demo-Dateien liegen auf dem Microsoft-Server bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

anonym 21. Jul 2004

Das Ding ist doch wohl ein alter Bekannter. Das gibt es bereits seit längerer Zeit. Es...

FunkerVogt 21. Jul 2004

Wer lesen kann ist klar im Vorteil ....

reni 21. Jul 2004

ja, als beta......

TheBard 21. Jul 2004

Wenn ich auf der Downloadseite rechts "Deutsch" auswähle, kann ich auch eine deutsche...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /