• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft bringt Präsentationstool Producer 2003

Verknüpfung von Video, Sound und PowerPoint-Folien

Mit dem Microsoft Producer 2003 kann man Präsentationen erzeugen, die zusätzlich zu den altbekannten Folien auch Audio- und Videoobjekte synchronisiert ablaufen lassen und das ganze auch noch in Webbrowsern anzeigen. Der Microsoft Producer 2003 ist ein Add-In für PowerPoint 2003 und PowerPoint 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

MS Producer 2003
MS Producer 2003
Das Werkzeug wird von Microsoft nicht nur für aufgepeppte Präsentationen, sondern beispielsweise auch für Lernprogramme und gestreamte Video- und Audioübertragungen empfohlen, die dann im On-Demand-Verfahren beispielsweise im Unternehmensnetzwerk verbreitet werden können.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Das Programm unterstützt unter anderem Audio- und Videoformate der Microsoft Windows Media 9 Serie, MPEG2 und MP3 sowie wav-Dateien und kann Live-Zuspielungen über Geräte einbinden, die die Softwareschnittstelle DirectShow nutzen können.

MS Producer 2003
MS Producer 2003
Zudem kann man Übergänge und andere Videoeffekte nachträglich erzeugen. Mittels einer Script-Anweisung kann man einige Produktionsprozesse automatisieren und verschiedene Elemente ferngesteuert im Ablauf synchronisiert erscheinen lassen. Auch Schnitt- und Sprungsmarken können mittels Textdatei importiert werden. Mit Producer 2003 werden nun auch HTML Elemente in den Präsentationen unterstützt.

Die Präsentationen können nach Unternehmensangaben sowohl mit dem IE auf Mac und Windowsplattformen als auch mit Netscape 7 unter Windows abgespielt werden. In einem kurzen Versuch funktionierte das ganze zumindest mit Firefox allerdings nicht. Sollte der Betrachter der Präsentation unter Windows noch kein Powerpoint installiert haben, wird die ungefähr 3,7 Mbyte große Office Animation Runtime benötigt.

Das Programm kann kostenlos von Microsoft zunächst nur in englischer Sprache herunter geladen werden. Der Download ist satte 47,8 Mbyte groß. Einige Demo-Dateien liegen auf dem Microsoft-Server bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

anonym 21. Jul 2004

Das Ding ist doch wohl ein alter Bekannter. Das gibt es bereits seit längerer Zeit. Es...

FunkerVogt 21. Jul 2004

Wer lesen kann ist klar im Vorteil ....

reni 21. Jul 2004

ja, als beta......

TheBard 21. Jul 2004

Wenn ich auf der Downloadseite rechts "Deutsch" auswähle, kann ich auch eine deutsche...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /