Abo
  • Services:

Lexmark erfreut sich hoher Gewinnzuwächse

32 Prozent höheren Gewinn pro Aktie für das zweite Quartal 2004

Der Druckerhersteller Lexmark hat seine Ergebnisse des zweiten Quartals 2004 veröffentlicht. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 1,248 Milliarden US-Dollar, der Gewinn pro Aktie kletterte um 32 Prozent auf nunmehr 1,02 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit den Ergebnissen des zweiten Quartals 2004 erzielt Lexmark im vierten Quartal in Folge ein zweistelliges Wachstum bei Umsatz und Gewinn", erklärte Paul J. Curlander, Chairman und CEO von Lexmark. "Diese konstanten Ergebnisse spiegeln unseren Fokus auf Drucklösungen und auf das Folgegeschäft mit Verbrauchsmaterialien für Laser- und Tintenstrahldrucker wider."

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Bruttogewinn betrug im zweiten Quartal 440 Millionen US-Dollar, das entspricht 35,3 Prozent des Umsatzes, während im zweiten Quartal des Vorjahres ein Bruttogewinn von 381 Millionen US-Dollar gemeldet wurde - das entspricht einem Anteil von 34 Prozent des Umsatzes. Die höhere Brutto-Gewinnspanne ist auf verbesserte Produktmargen zurückzuführen, die aufgrund eines ungünstigeren Produktmixes leicht verringert wurde.

Die Betriebskosten im zweiten Quartal 2004 betrugen 254 Millionen US-Dollar, verglichen mit 244 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal des Vorjahres. Das Betriebsergebnis betrug 186 Millionen US-Dollar oder 14,9 Prozent des Umsatzes, verglichen mit 137 Millionen US-Dollar oder 12,2 Prozent des Umsatzes im zweiten Quartal des Vorjahres. Der Nettogewinn im zweiten Quartal 2004 betrug 137 Millionen US-Dollar, das ist ein Zuwachs um 34 Prozent im Vergleich zu einem Nettogewinn von 102 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal des Vorjahres. Der Nettogewinn pro Aktie stieg für das zweite Quartal 2004 um 32 Prozent auf 1,02 US-Dollar, verglichen mit 77 Cent Nettogewinn pro Aktie im Vorjahr.

"Aufgrund der ungewissen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und eines möglichen starken Preisdruckes bleiben wir weiterhin vorsichtig bei unseren Prognosen. Für das dritte Quartal 2004 erwarten wir im Jahresvergleich einen Umsatzanstieg im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Bereich und einen Nettogewinn pro Aktie zwischen 90 Cent und 1 US-Dollar, verglichen mit 79 Cent im Vorjahresquartal.", führte Curlander weiter aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Plasma 21. Jul 2004

Was alles passiert nach einer Vanilla Coke, jetzt hab ich glatt die Überschrift im ersten...

ln 21. Jul 2004

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welchem Schrott man doch Geld verdienen kann wenn...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /