• IT-Karriere:
  • Services:

Penny-Markt verkauft SVGA-LCD-Projektor (Update)

Sharp PG-B10S günstiger als üblich zu haben - aber nicht bundesweit

Die Discounter überschlagen sich mal wieder mit Technik-Angeboten: Penny bietet in Kürze den für Heimkino- und Daten-Projektion gedachten Sharp-LCD-Projektor PG-B10S zu einem recht günstigen Preis an. Ab der letzten Juli-Woche ist das als TV-Projektor beworbene Penny-Aktionsangebot verfügbar - zum Fernsehen fehlt aber ein nicht mitgelieferter TV-Tuner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PG-B10S bietet eine Leuchtstärke von 1.200 ANSI Lumen, ein Kontrastverhältnis von 400:1, ein manuelles Zoom-Objektiv, eine horizontale und eine vertikale Lens-Shift-Funktion, eine digitale Trapezkorrektur und erfordert ein manuelles Scharfstellen. Das Gerät schafft eine Datenauflösung von maximal 800 x 600 Bildpunkten und kann das Bild im 4:3- oder 16:9-Format darstellen. Das Gerät muss mindestens 1,5 Meter von der Projektionsfläche entfernt sein, außerdem darf es nicht mehr als 9 Meter von ihr entfernt sein. Die Bilddiagonale beträgt je nach Entfernung und Zoomeinstellung zwischen 102 cm und ca. 760 cm.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Die Lampe soll im Eco-Betrieb (32 dBA, 170 Watt Stromverbrauch) in der Regel 4.000 Stunden durchhalten, im Normalbetrieb (35 dBA, 185 Watt) schafft sie es nur auf durchschnittlich 2.000 Stunden. Ein 1-Watt-Monolautsprecher ist im Projektor integriert. Eine Infrarot-Fernbedienung wird mitgeliefert.

Sharp PG-B10S
Sharp PG-B10S

Penny nimmt den Projektor - der scheinbar nicht in allen Regionen in den Penny-Filialen angeboten wird - ab 26. Juli 2004 für 799,- Euro in begrenzter Stückzahl ins Programm auf. Die paar Händler, die das Gerät laut Golem.de-eigenem Preisvergleich markt.golem.de als derzeit nicht verfügbar listen, geben einen Preis von 860,- bzw. 899,- Euro an, so dass der Penny-Preis nicht zu verachten ist. Bei der Stiftung Warentest schnitt der PG-B10S im Heft 5/2004 mit "gut" ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

targeter 23. Jul 2004

SCHWACHKOPF

wolfgang 22. Jul 2004

mit der auflösungs problem kämpfen aber alle irgendwie. die beste lösung ist (vür jeden...

Angel 21. Jul 2004

Stimmt, fuer "normales" PAL reicht die Aufloesung - nicht aber fuer anamorphes 16:9 PAL...

Medienspion 20. Jul 2004

Und für DVDs! Oder seid ihr alle pöse...Raubkopierer!?!? *zischel* ;)

frodo 20. Jul 2004

ja los! kauf! :)


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /