Abo
  • Services:

Claranet: Flatrate mit bis zu 100 MBit/s

Einführungsaktion bis 31. August 2004

Der Internet Service Provider Claranet baut sein Breitband-Angebot mit dem neuen Produkt "premium lines" mit bis zu 100 MBit/s aus. Das neue Produkt soll in vielen Ballungsräumen flächendeckend verfügbar sein und wird zur Einführung zu vergünstigten Konditionen angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den "premium lines" sind sowohl das IP-Volumen als auch die letzte Meile enthalten. Zudem werden Managed Router, Spam- und Virenschutz sowie implizites Mail Relaying mitgeliefert. Claranet garantiert dabei eine Endkundenverfügbarkeit von 99,75 Prozent.

Zur Einführung wird die "premium line 10 M" mit einer Bandbreite von 19 MBit/s für 2.295,- Euro im Monat angeboten. Hinzu kommt eine einmalige Anschlussgebühr von 1.900,- Euro. Die Variante mit 34 MBit/s kostet 4.950,- Euro im Monat zuzüglich einmalig 3.400,- Euro. Die Preise verstehen sich zzgl. MwSt. Die Einführungsaktion ist bis 31. August 2004 befristet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Indlekofer 11. Sep 2004

wo gibt es endlich eine günstige Lösung ????? Habe einen SDSL symmetrisch Anschluss der...

mr b 02. Aug 2004

das darfst du net vergleichen. japan und schweden sind die länder mit den günstigsten...

der zu-spät-poster 25. Jul 2004

ausserdem sind die 100 mbit bei BBB niht der datendurchsatz sondern die nennleitung des...

der nicht-glauber 25. Jul 2004

und was verstehst du unter poweruser wenn nicht eine firma ? schneller mp3s downloaden...

der nicht-glauber 25. Jul 2004

wäre nett und sinnvoll wenn du mal eine quelle für diese zahlen nennen könntest. in...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /