Abo
  • Services:

Quantenkryptographie: Einzel-Photon-Übertragung geglückt

Den passenden Empfänger haben die Forscher um Dr. Yoshiki Sakumas Forschungsgruppe vom National Institute for Materials Science of Japan (NIMS) am Research Center for Advanced Science and Technology der Uni Tokio sowie Fujitsu Laboratories ebenfalls schon entwickelt. Mittels dieses speziellen Empfängers soll sich beweisen lassen, dass wirklich nur ein Photon gesendet wurde.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Anstatt lediglich einige 100 bps zu erreichen, soll die Quantum-Dot-basierte Technik es auf Übertragungsgeschwindigkeiten von 100 kbps (Kilobits pro Sekunde) über eine geschätzte Reichweite von etwa 100 Kilometern schaffen und somit 400mal schneller sein als konventionelle Laser-basierte Quantenkryptographie. "Dies hebt das Potenzial für die praktische Anwendung von Quanten-verschlüsselter Übertragungstechnik für den Einsatz etwa von Regierungen, im Finanzwesen und medizinischen Bereich, wo hochstufige Datensicherheit benötigt wird, dramatisch an", zeigen sich die Forscher überzeugt.

Details der zum Einsatz kommenden neuen Techniken sollen auf der am 26. Juli 2004 startenden "27th International Conference on the Physics of Semiconductors" (ICPS-27) in Arizona, USA vorgestellt werden. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch das "Nano-Photonic and Electron Devices Technology Project" der japanischen Regierung. Die Universität Tokio und Fujitsu Laboratories Ltd. haben bereits angekündigt, mehr Geld und Zeit in die Entwicklung zu stecken, um die Einzel-Photon-Übertragung bei 1,55 Mikrometern Wellenlänge zu verifizieren, die Einzel-Photon-Extraktion effizienter zu machen und über marktreife Einzel-Photon-Generatoren schätzungsweise ab 2007 zu verfügen.

 Quantenkryptographie: Einzel-Photon-Übertragung geglückt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Bendix 27. Jul 2004

na ja in einem chip ist die strecke aber nicht so weit, wie über die dächer wiens... (vom...

Lee 20. Jul 2004

Hey, ist es nicht einfacher, das kabel einfach abzuschneiden, wenn man denn die...

ThePaper 20. Jul 2004

Ja, aber mittels Laser. Hier benutzen sie einen Chip um das Photon zu erzeugen.

spagge 20. Jul 2004

Man merkts es nicht, sondern das Photon ändert seinen Zustand jedesmal wenn es abgefragt...

spagge 20. Jul 2004

So neu ist das aber gar nicht, vor ein paar Wochen hat ein Wiener Physiker zusammen mit...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /