Abo
  • IT-Karriere:

Quantenkryptographie: Einzel-Photon-Übertragung geglückt

Den passenden Empfänger haben die Forscher um Dr. Yoshiki Sakumas Forschungsgruppe vom National Institute for Materials Science of Japan (NIMS) am Research Center for Advanced Science and Technology der Uni Tokio sowie Fujitsu Laboratories ebenfalls schon entwickelt. Mittels dieses speziellen Empfängers soll sich beweisen lassen, dass wirklich nur ein Photon gesendet wurde.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Anstatt lediglich einige 100 bps zu erreichen, soll die Quantum-Dot-basierte Technik es auf Übertragungsgeschwindigkeiten von 100 kbps (Kilobits pro Sekunde) über eine geschätzte Reichweite von etwa 100 Kilometern schaffen und somit 400mal schneller sein als konventionelle Laser-basierte Quantenkryptographie. "Dies hebt das Potenzial für die praktische Anwendung von Quanten-verschlüsselter Übertragungstechnik für den Einsatz etwa von Regierungen, im Finanzwesen und medizinischen Bereich, wo hochstufige Datensicherheit benötigt wird, dramatisch an", zeigen sich die Forscher überzeugt.

Details der zum Einsatz kommenden neuen Techniken sollen auf der am 26. Juli 2004 startenden "27th International Conference on the Physics of Semiconductors" (ICPS-27) in Arizona, USA vorgestellt werden. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch das "Nano-Photonic and Electron Devices Technology Project" der japanischen Regierung. Die Universität Tokio und Fujitsu Laboratories Ltd. haben bereits angekündigt, mehr Geld und Zeit in die Entwicklung zu stecken, um die Einzel-Photon-Übertragung bei 1,55 Mikrometern Wellenlänge zu verifizieren, die Einzel-Photon-Extraktion effizienter zu machen und über marktreife Einzel-Photon-Generatoren schätzungsweise ab 2007 zu verfügen.

 Quantenkryptographie: Einzel-Photon-Übertragung geglückt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€

Bendix 27. Jul 2004

na ja in einem chip ist die strecke aber nicht so weit, wie über die dächer wiens... (vom...

Lee 20. Jul 2004

Hey, ist es nicht einfacher, das kabel einfach abzuschneiden, wenn man denn die...

ThePaper 20. Jul 2004

Ja, aber mittels Laser. Hier benutzen sie einen Chip um das Photon zu erzeugen.

spagge 20. Jul 2004

Man merkts es nicht, sondern das Photon ändert seinen Zustand jedesmal wenn es abgefragt...

spagge 20. Jul 2004

So neu ist das aber gar nicht, vor ein paar Wochen hat ein Wiener Physiker zusammen mit...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /