Abo
  • Services:

Quantenkryptographie: Einzel-Photon-Übertragung geglückt

Den passenden Empfänger haben die Forscher um Dr. Yoshiki Sakumas Forschungsgruppe vom National Institute for Materials Science of Japan (NIMS) am Research Center for Advanced Science and Technology der Uni Tokio sowie Fujitsu Laboratories ebenfalls schon entwickelt. Mittels dieses speziellen Empfängers soll sich beweisen lassen, dass wirklich nur ein Photon gesendet wurde.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Anstatt lediglich einige 100 bps zu erreichen, soll die Quantum-Dot-basierte Technik es auf Übertragungsgeschwindigkeiten von 100 kbps (Kilobits pro Sekunde) über eine geschätzte Reichweite von etwa 100 Kilometern schaffen und somit 400mal schneller sein als konventionelle Laser-basierte Quantenkryptographie. "Dies hebt das Potenzial für die praktische Anwendung von Quanten-verschlüsselter Übertragungstechnik für den Einsatz etwa von Regierungen, im Finanzwesen und medizinischen Bereich, wo hochstufige Datensicherheit benötigt wird, dramatisch an", zeigen sich die Forscher überzeugt.

Details der zum Einsatz kommenden neuen Techniken sollen auf der am 26. Juli 2004 startenden "27th International Conference on the Physics of Semiconductors" (ICPS-27) in Arizona, USA vorgestellt werden. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch das "Nano-Photonic and Electron Devices Technology Project" der japanischen Regierung. Die Universität Tokio und Fujitsu Laboratories Ltd. haben bereits angekündigt, mehr Geld und Zeit in die Entwicklung zu stecken, um die Einzel-Photon-Übertragung bei 1,55 Mikrometern Wellenlänge zu verifizieren, die Einzel-Photon-Extraktion effizienter zu machen und über marktreife Einzel-Photon-Generatoren schätzungsweise ab 2007 zu verfügen.

 Quantenkryptographie: Einzel-Photon-Übertragung geglückt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 339€ (Bestpreis!)
  4. 103,90€

Bendix 27. Jul 2004

na ja in einem chip ist die strecke aber nicht so weit, wie über die dächer wiens... (vom...

Lee 20. Jul 2004

Hey, ist es nicht einfacher, das kabel einfach abzuschneiden, wenn man denn die...

ThePaper 20. Jul 2004

Ja, aber mittels Laser. Hier benutzen sie einen Chip um das Photon zu erzeugen.

spagge 20. Jul 2004

Man merkts es nicht, sondern das Photon ändert seinen Zustand jedesmal wenn es abgefragt...

spagge 20. Jul 2004

So neu ist das aber gar nicht, vor ein paar Wochen hat ein Wiener Physiker zusammen mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /