Lindows gibt Markennamen völlig auf

Microsoft und Lindows einigen sich im Markenstreit

Lindows.com und Microsoft haben gemeinsam mitgeteilt, das man zu einem außergerichtlichen Ende des Markenstreites um die weltweiten Rechte der beiden Unternehmen gefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mittelpunkt des Fall berührte internationale Markenrechtsgesetze und unvermeidlich Anstrengungen von Microsoft, seine Windows-Marke gegen Verletzungen zu schützen, sagte Tom Burt, Vizepräsident und Deputy General Counsel von Microsoft. Die Einigung berücksichtige diese Angelegenheiten und man sei erfreut, dass Lindows nun mit einem klarem Namen auf dem Markt auftrete.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
Detailsuche

Nach Angaben von Michael Robertson, CEO von Lindows, ist man selbst auch erfreut über den Ausgang des Verfahrens. Lindows will in den kommenden Monaten von seinem Namen Abstand nehmen und sich fortan Linspire nennen.

Zunächst hatte Lindows nur seine Linux-Distribution Lindows OS in Linspire umbenannt und versuchte den Unternehmensnamen beizubehalten. Microsoft war in verschiedenen Ländern zum Teil erfolgreich juristisch gegen Lindows vorgegangen.

Über die Umstände und Konditionen der Einigung ist Stillschweigen vereinbart worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pnk 24. Dez 2004

wie peinlich... ich schäme mich ein mensch wie du zu sein.... wer bei diesem digitalen...

Peter Retep 20. Jul 2004

Ahh, ja, wichtig.

Peter Retep 20. Jul 2004

Ahh, ja, wichtig.

WW 20. Jul 2004

X-Windows Projekt seit 1984 (erste nutzbare Version 1988/ X11R2) MS-Windows das erste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Imagen Video: Googles Software verwandelt Text in HD-Videos
    Imagen Video
    Googles Software verwandelt Text in HD-Videos

    Statt Bilder aus Text zu generieren, geht Google einen Schritt weiter. Es ist nun möglich, kurze Videoclips mit Textkommandos zu erstellen.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /