Abo
  • Services:
Anzeige

Macromedia mit neuer Software für Content-Management

Alternative zu traditionellen CMS

Macromedia versucht mit einer generalüberholten Produktlinie im Content-Management-Softwarebereich Fuß zu fassen. Das Macromedia Web Publishing System (WPS) ist eine Kombination aus dem Macromedia Studio MX 2004, dem neuen Macromedia Contribute 3, Macromedia FlashPaper 2 sowie einigen Contribute Publishing Services.

Macromedia beschreibt sein WPS als eine Alternative zu traditionellen Systemen, die auf komplexe Back-End-Integration setzen und nach Argumentation des Herstellers zu wenig auf die Belange der Anwender fokussieren. Außerdem seien althergebrachte CMS deutlich teurer als das Macromedia WPS.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Redakteure pflegen die Inhalte in ausfüllbaren Masken mittels Contribute 3, während die Template-Entwickler mit Studio MX 2004, das das WYSIWYG-HTML-System Macromedia Dreamweaver enthält, die Webseite aufbauen. Darüber hinaus ist in Studio MX Flash MX 2004, Fireworks MX 2004 sowie FreeHand MX und eine Entwicklerversion von ColdFusion MX 6.1 enthalten.

Die neu dazu gekommenen Serverkomponenten für die Contribute Publishing Services dienen der Verwaltung von Anwender-Rechten, Konten und Zugriffsberechtigungen. Die Serverkomponente soll sowohl auf Windows-, Linux- und Unix-Servern oder J2EE Applikationsumgebungen installiert werden. Die Verwaltung der Anwenderkonten kann dabei über LDAP und Active Directory Services erfolgen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Vorabversion des Macromedia Web Publishing Systems kann unter www.macromedia.com/de/software/ webpublishingsystem/ heruntergeladen werden. Die Lösung soll für Windows und MacOS X ab August 2004 zunächst in englischer Sprache zu haben sein; eine deutsche Version folgt später.

Die Kosten sind abhängig von der Anzahl der Anwender, die das System nutzen. Eine Entwicklerfassung mit Studio MX 2004 und 10 Pflegebenutzer kostet 2.499,- Euro. Eine Lizenz mit 50 Pflegebenutzern wird für 12.495,- Euro verkauft und für ein 100-Pack sind 24.990,- Euro fällig. Eine einzelne Pflegenutzer-Lizenz kostet 229,- Euro.

Wer Contribute schon in einer früheren Fassung nutzt, kann eine Pflegebenutzerlizenz für 99,- Euro erwerben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln
  3. Universität Passau, Passau
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  2. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  3. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  4. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  5. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  6. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  8. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  9. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  10. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: An der IT gespart? ;)

    gaym0r | 09:58

  2. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    tbone | 09:58

  3. Re: Na, geht doch

    Berner Rösti | 09:58

  4. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Trollversteher | 09:58

  5. Re: Kleiner Fehler im Text

    ip (Golem.de) | 09:58


  1. 10:00

  2. 09:54

  3. 09:04

  4. 08:49

  5. 07:40

  6. 07:21

  7. 16:57

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel