Abo
  • Services:

Macromedia mit neuer Software für Content-Management

Alternative zu traditionellen CMS

Macromedia versucht mit einer generalüberholten Produktlinie im Content-Management-Softwarebereich Fuß zu fassen. Das Macromedia Web Publishing System (WPS) ist eine Kombination aus dem Macromedia Studio MX 2004, dem neuen Macromedia Contribute 3, Macromedia FlashPaper 2 sowie einigen Contribute Publishing Services.

Artikel veröffentlicht am ,

Macromedia beschreibt sein WPS als eine Alternative zu traditionellen Systemen, die auf komplexe Back-End-Integration setzen und nach Argumentation des Herstellers zu wenig auf die Belange der Anwender fokussieren. Außerdem seien althergebrachte CMS deutlich teurer als das Macromedia WPS.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Redakteure pflegen die Inhalte in ausfüllbaren Masken mittels Contribute 3, während die Template-Entwickler mit Studio MX 2004, das das WYSIWYG-HTML-System Macromedia Dreamweaver enthält, die Webseite aufbauen. Darüber hinaus ist in Studio MX Flash MX 2004, Fireworks MX 2004 sowie FreeHand MX und eine Entwicklerversion von ColdFusion MX 6.1 enthalten.

Die neu dazu gekommenen Serverkomponenten für die Contribute Publishing Services dienen der Verwaltung von Anwender-Rechten, Konten und Zugriffsberechtigungen. Die Serverkomponente soll sowohl auf Windows-, Linux- und Unix-Servern oder J2EE Applikationsumgebungen installiert werden. Die Verwaltung der Anwenderkonten kann dabei über LDAP und Active Directory Services erfolgen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Vorabversion des Macromedia Web Publishing Systems kann unter www.macromedia.com/de/software/ webpublishingsystem/ heruntergeladen werden. Die Lösung soll für Windows und MacOS X ab August 2004 zunächst in englischer Sprache zu haben sein; eine deutsche Version folgt später.

Die Kosten sind abhängig von der Anzahl der Anwender, die das System nutzen. Eine Entwicklerfassung mit Studio MX 2004 und 10 Pflegebenutzer kostet 2.499,- Euro. Eine Lizenz mit 50 Pflegebenutzern wird für 12.495,- Euro verkauft und für ein 100-Pack sind 24.990,- Euro fällig. Eine einzelne Pflegenutzer-Lizenz kostet 229,- Euro.

Wer Contribute schon in einer früheren Fassung nutzt, kann eine Pflegebenutzerlizenz für 99,- Euro erwerben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /