Abo
  • Services:

Opensurveypilot 1.2 unterstützt nun auch Panels

Neue Version unterstützt mehrere Sprachen und verspricht leichtere Installation

Nach neunmonatiger Entwicklungszeit steht jetzt eine neue Version der Umfrage-Software opensurveypilot (OSP) zum Download bereit. In Version 1.2 unterstützt der opensurveypilot mehrere Sprachen, bietet ein verbessertes GUI und wurde um ein umfangreiches Panel-Modul erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

So kommt der opensurveypilot 1.2 in den Sprachen Deutsch und Englisch daher, weitere Sprachen lassen sich aber - sobald entsprechende Übersetzungen verfügbar sind - hinzufügen. Das neue Panel-Modul beinhaltet einen Mailclient, User-Administration sowie personalisierte User-Umfrageseiten. Zudem lassen sich für einzelne Panels andere Sprachen festlegen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Durch die Einbettung der notwendigen PEAR-Module soll es jetzt möglich sein, den OSP auf allen Servern zu installieren, hatten die diversen Abhängigkeiten in der älteren Version 1.0 doch für Probleme gesorgt.

Der opensurveypilot erlaubt die Erstellung und Auswertung von Votings, Umfragen oder empirischer Sozialforschung. Entwickelt wird die in PHP geschriebene Software von der Kölner-Firma serie-a digitale medien und systeme GmbH, die unter der Mozilla Public Lizenz (MPL) anbietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,49€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

stephano kreissel 19. Jul 2004

wow, der osp ist echt total super. ich war schon mit der alten version sehr zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /