Abo
  • Services:

BSplayer 1.0: Kostenloser Multimedia-Player für Windows

BSplayer 1.0 verarbeitet alle gängigen Dateiformate

Nach einer sechsjährigen Entwicklungszeit wurde der Multimedia-Player BSplayer nun in der Version 1.0 für die Windows-Plattform veröffentlicht, nachdem vorher zahlreiche Vorabversionen zum Download bereit gestellt wurden. Die Entwickler vom BSplayer versprechen, dass er alle gängigen Mediaformate verarbeitet, eine gute Wiedergabequalität liefert und dabei sparsam mit den Rechner-Ressourcen umgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben den üblichen Multimedia-Formaten unterstützt der BSplayer 1.0 die Dateiformate Matroska und OGM samt enthaltener Kapitel, Untertitel sowie Tonspuren. Der Multimedia-Player kann unfertige AVI-Dateien wiedergeben, auch wenn diese noch nicht komplett herunter geladen wurden. Somit lassen sich derartige Dateien begutachten, bevor ein längerer Download abgeschlossen ist.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Der BSplayer unterstützt Lesezeichen, Winamp-DSP-Plug-Ins und enthält einen Equalizer. Außerdem lässt sich die Oberfläche über passende Skins verändern und den eigenen Wünschen anpassen. Über die Infrarot-Software WinLIRC wird der Multimedia-Player über eine Infrarot-Fernbedienung bequem vom Sessel bedient. Dazu können beliebige Aktionen den Knöpfen auf der Fernbedienung zugewiesen werden. Aber auch für die Steuerung per PC-Tastatur lassen sich Aktionen mit frei wählbaren Tastenkürzeln belegen, um die Software so leicht steuern zu können.

Der BSplayer 1.0 steht ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos für den Privatgebrauch mit deutscher Bedienoberfläche zum Download. Wer die Software beruflich einsetzt, muss die Software für 19,90 Euro registrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Andreas Schipplock 05. Aug 2004

wenn ich den Player schließe, gibts nen Error.

aldi-guten-sachen 22. Jul 2004

wer hat dich den bezahlt ? ^^

Jimmy Jump 19. Jul 2004

ich hatte nur mit älteren Versionen Probleme gehabt, die neueste Vesion Läuft ganz gut...

Jimmy Jump 19. Jul 2004

Stimmt genau, bin auch der Meinung dass man auf diese codec-packs verzichten sollte...

petra 19. Jul 2004

Worin unterscheiden sich eigentlich beim ZoomPlayer die Funktionen "Fullscreen to Max...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /