Abo
  • IT-Karriere:

Schnellere Notebook-Prozessoren von AMD

Mobile Athlon 64 3400+ und Mobile Athlon XP-M 2200+ vorgestellt

AMD bringt zwei neue Notebook-Prozessoren auf den Markt. Der Mobile Athlon 64 3400+ zielt dabei auf das obere Ende der Leistungsskala, der neue Mobile Athlon XP-M 2200+ hingegen soll unter anderem in Tablet-PCs zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobile Athlon 64 3400+ läuft mit 2,2 GHz und rundet damit AMDs Mobile-Athlon-64-Reihe nach oben ab, nachdem AMD zuletzt mit den Chips 2800+ und 2700+ zwei langsamere Modelle vorgestellt hatte. Anders als 2700+ und 2800+ kommt der neuen Mobile Athlon 3400+ aber nicht mit halbierten Level-2-Cache daher, sondern verfügt über 1 MByte Level-2-Cache.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Als erste Anbieter sollen Alienware (ab Juli 2004) und Epson Direct (ab sofort) Notebooks auf Basis des Mobile AMD Athlon 64 3400+ auf den Markt bringen.

Averatec hingegen setzt den neuen Mobile AMD Athlon XP-M 2200+ in seinen neuen Geräten ein, die eine Kombination aus Notebook und Tablet PC darstellen. Die Chips sollen eine besonders geringe Wäremeabgabe audweisen. Beide Chips sind ab sofort verfügbar. Der Preis bei Abnahme von 1.000 Stück für den Mobile AMD Athlon 64 3400+ liegt bei 432,- US-Dollar, der Mobile AMD Athlon XP-M 2200+ kostet 97,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hempel 20. Jul 2004

@ fischkuchen kauf dir n Prescott...

fischkuchen 20. Jul 2004

stimmt garnicht. Abwärme ist doch gut, wirds nicht so kalt im Zimmer ;)

nochecker 19. Jul 2004

die abwäreme ist verschwendete energie di nicht genutzt wird

..,- 19. Jul 2004

das ist nur nen verdammter klugkagger...

RainerP 19. Jul 2004

Erklär mir doch in diesem Zusammenhang mal den Unterschied zwischen "verfügen" und...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    •  /