• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Virus für WindowsCE-Plattform entdeckt

WinCE.Duts.A dient lediglich als Machbarkeitsbeweis

Seit dem Wochenende zieht die WindowsCE-Plattform nun auch in Bezug auf Viren mit dem PalmOS-Betriebssystem gleich: Mit WinCE.Duts.A wurde nun der erste Virus für WindowsCE entdeckt, der sich allerdings nicht verbreitet hat und auch keine Schadfunktionen enthält. Der Virus wird lediglich als Machbarkeitsbeweis (Proof-of-Concept) angesehen, so dass eine nennenswerte Verbreitung unwahrscheinlich erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Virus wurde so geschrieben, dass er sich kaum nennenswert verbreiten wird, da er den Nutzer vor einer Verbreitung um Erlaubnis fragt: Nach der Ausführung einer infizierten Datei erscheint eine Dialogbox mit dem englischsprachigen Text "Dear User, am I allowed to spread?". Wird die betreffende Dialogbox dennoch bestätigt, infiziert der Schädling alle Exe-Dateien im Root-Verzeichnis auf dem mobilen Gerät.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Der Virus arbeitet nur auf Geräten mit ARM-Prozessor, so dass der Unhold auf Modellen mit einer anderen Prozessorarchitektur wirkungslos bleibt. Im Programmcode von WinCE.Duts.A wird ferner darauf hingewiesen, dass der Virus lediglich zeigen soll, dass es möglich ist, einen Virus für die WindowsCE-Plattform zu schreiben. Eine reale Gefahr geht von WinCE.Duts.A somit nicht aus.

Erst kürzlich wurde mit Cabir ein erster Symbian-Wurm entdeckt, der ebenfalls nur als Machbarkeitsbeleg gilt und sich bislang nicht verbreitet hat. Für die PalmOS-Plattform wurde ein erster Virus bereits vor längerer Zeit entdeckt, ohne dass dies jedoch bislang dazu geführt hat, dass PalmOS-Nutzer gefährdet sind. Somit bleiben Schadprogramme für mobile Geräte weiterhin nur eine theoretische Gefahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michael - alt 20. Jul 2004

Ich glaube nicht, daß es den Virenschreibern eigentlich um den Schaden geht, obwohl ich...

Mirco 20. Jul 2004

Meinte natürlich den W2K-Source..

Mirco 20. Jul 2004

Ja sicher hat er mit der Verbreitung recht..aber trotzdem mach schon allein die Tatsache...

Michael - alt 20. Jul 2004

Weil es wenig sinnvoll ist, einen Virus zu schreiben, der geheim bleibt; die mentale...

jaja 19. Jul 2004

"Entdeckt" ist IMO absolut unpassend. "Entwickelt" träfe den Punkt.


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /