Abo
  • Services:

Nochmal zurück ins Castle Wolfenstein - mit Doom3-Engine?

Britisches Studio Splash Damage für Entwicklung zuständig

Laut einem Forums-Kommentar der PlanetWolfenstein-Betreiber hat sich Todd Hollenshead, CEO von id Software, in einem TV-Interview über eine neuerliche Fortsetzung des in Deutschland verbotenen Shooters Wolfenstein 3D geäußert. Mehr als zwei Jahre nach 'Return To Castle Wolfenstein' wird es somit einen weiteren Titel in der Serie geben.

Artikel veröffentlicht am ,

All zu viele Details gab Hollenshead nicht preis - als mehr oder weniger einzige Information war ihm zu entlocken, dass der Titel von einem externen Studio, und nicht von id Software selbst entwickelt werden soll. Durchaus möglich, dass die britischen Splash-Damage-Studios mit der Entwicklung beauftragt werden, schließlich arbeitete id Software mit ihnen bereits erfolgreich beim Multiplayer-Titel Wolfenstein: Enemy Territory zusammen.

Auch zur Technik, die für das neue Wolfenstein-Spiel verwendet werden soll, machte Hollnenshead bisher keine Angaben; man kann aber davon ausgehen, dass hier die Doom3-Engine zum Zuge kommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

francis 14. Sep 2004

also, wer die d3-engine als veraltet wg. "harter schatten" bezeichnet, hat selbst einen...

Barny 28. Aug 2004

ET ist immer noch ein gutes Spiel, aber leider gratis, so dass jeder es "mal eben" haben...

Frank 28. Jul 2004

Bei nicht-kämpfenden Positionen fällt mir nur der Mortar ein.. und der ist eh total...

guenzo 22. Jul 2004

Stimme Dir voll zu. Das, was das Spiel imho genau NICHT zu einem stumpfsinnigen Shooter...

JTR 20. Jul 2004

Stimmt könntest sogar recht haben, dass Gray Matter den Singleplayerparte gefertigt hat...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /