Abo
  • Services:

Epson bringt Einsteiger-Fotoscanner mit automatischem Einzug

Epson Perfection 2480 Photo und Perfection 2580 Photo kommen

Epson erneuert seine Scanner-Modellreihen. Mit dem Epson Perfection 2480 Photo kommt der Nachfolger des Epson Perfection 1670 Photo und mit dem Epson Perfection 2580 Photo der des Epson Perfection 2400 Photo auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Flachbett-Scanner bieten sich dank der integrierten Durchlichteinheit nicht nur für Fotos und Dokumente, sondern auch für Filmvorlagen an und arbeiten mit einer Auflösung von bis zu 2.400 x 4.800 dpi. Der Epson Perfection 2580 Photo besitzt zudem einen automatischen Filmeinzug, über den 35mm-Filmvorlagen - Dias und Negative - digitalisiert werden können. Die optische Dichte der A4-Scanner wird mit 3,3 Dmax angegeben.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Epson Perfection 2480 Photo
Epson Perfection 2480 Photo
Die wichtigsten Funktionen der beiden Epson-Scanner können über einen einzigen Knopfdruck genutzt werden. Die Schnellstart-Knöpfe Scan-and-Print, Scan-to-File, Scan-to-eMail und Scan-to-Web ermöglichen das Drucken unmittelbar nach dem Scannen oder das Speichern des gescannten Bildes in einem frei wählbaren Ordner, einer E-Mail, oder einer Datenbank im Internet.

Epson Perfection 2580 Photo
Epson Perfection 2580 Photo
Über eine USB-2.0-Schnittstelle werden der Epson Perfection 2480 Photo und der Epson Perfection 2580 Photo mit dem Computer verbunden. Im Lieferumfang ist das Bildbearbeitungsprogramm ArcSoft PhotoImpression 5 sowie das Texterkennungsprogramm ABBY Finereader 5 enthalten.

Ab Juli 2004 ist der Epson Perfection 2480 Photo zum Preis von 129,- Euro, der Epson Perfection 2580 Photo zum Preis von 149,- Euro im Handel erhältlich.

Themenseiten:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Christian... 28. Sep 2004

Hallo, ich möchte mir einen neuen Scanner anschaffen, der neben den normalen...

Tim Koemmet 01. Sep 2004

Hi, Also für privatläute ist die scan to mail funkion nicht sehr sinnvoll aber in...

El Gringo 31. Jul 2004

Dennoch ist es völliger schwachsinn. Viel besser finde ich den automatischen Film einzug...

guert 19. Jul 2004

... sicher gibt es zahlreiche Menschen, die genau das als Vereinfachung empfinden. Das...

Karl Stuelpner 19. Jul 2004

Hallo, als Praktiker hinterfrage ich immer wieder, welche Funktionalitäten eines Gerätes...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /