Abo
  • Services:

Aldi-PC mit abgespecktem Pentium 4 und Radeon 9800 XL

Celeron-D-Medion-PC und LCDs am 21. bzw. 22. Juli 2004 bei Aldi

Am 21. Juli 2004 findet sich beim Lebensmittel-Discounter Aldi Nord wieder ein neuer Desktop-PC, den es einen Tag später auch bei Aldi Süd geben wird. Das auch für Multimedia und Spiele geeignete Medion-System "MD8030 (XL)" beherbergt einen Celeron D 335, eine Radeon-9800-XL-Grafikkarte, eine 160 GByte Festplatte und einen Multiformat-DVD-Brenner von Pioneer.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Celeron D 335 ist mit 2,8 GHz getaktet und damit das bisher schnellste Celeron-D-Modell. Sein in 90 nm gefertigter Prozessorkern verfügt über 256 KByte Level-2-Cache und einen 533-MHz-Systembus (4 Pipelines á 133 MHz ). Der Celeron D ist im Prinzip ein abgespeckter Pentium 4 Prescott mit gevierteltem Level-2-Cache, hat damit aber immer noch doppelt so viel Level-2-Cache wie die Vorgänger-Celerons (128 KByte), die gerade in Multimedia-Anwendungen und Spielen nicht überzeugten.

Inhalt:
  1. Aldi-PC mit abgespecktem Pentium 4 und Radeon 9800 XL
  2. Aldi-PC mit abgespecktem Pentium 4 und Radeon 9800 XL

Die verbaute Radeon-9800-XL-Grafikkarte mit 2 Monitorausgängen, Video-In und TV-Out greift über ein 256 Bit-Speicherinterface auf 128 MByte Grafikspeicher zu. Sie dürfte wieder in der Leistung zwischen einer Radeon 9800 Nicht-Pro und einer Pro liegen. Grafikkarte und Prozessor stecken - wie die 512 MByte Dual-Channel-DDR400-Speicher (2x 256 MByte) auf einem Mainboard unbekannten Typs.

Der eingangs erwähnte Pioneer-DVD-Brenner versteht sich auf DVD+R/RW (4x/2,4x), DVD-R/RW (4x/2x) und CD-R/RW (16x/10x). Zusätzlich gibt es noch ein normales 16x-DVD-ROM-Laufwerk. Bei der 160-GByte-Festplatte handelt es sich um ein Laufwerk von Seagate, das eine Ultra-ATA-100-Schnittstelle und 7.200 Umdrehungen/Minute aufweist.

Aldi-PC mit abgespecktem Pentium 4 und Radeon 9800 XL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lu3bbie 05. Okt 2005

Habe den MD8030 (XL) und wollte ma fragen was für einen kühler ich brache da meiner 1. zu...

BlueLightning 23. Jul 2004

Hat jemand den 19" TFT Bildschirm gekauft? Wenn ja, wie isser? Zufrieden? Schlieren...

mf666 21. Jul 2004

HAHAHA, du Pflaume! Plattenplatz kann man nie genug haben! Ich überlege grade, ob ich...

mf666 21. Jul 2004

c

Sternenkind 19. Jul 2004

160 sind zu wenig... Ich bin Musiker und mische auch, macht bei 16 Schlagzeug, 9...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /