Abo
  • Services:

Aldi-PC mit abgespecktem Pentium 4 und Radeon 9800 XL

An Schnittstellen werden einmal 10/100-Mbps-Ethernet, ein 56K-Softmodem, 7x USB (3x vorne, 4x hinten), 2x Firewire (1x vorne, 1x hinten), 6-Kanal-Audio-Klang (analog, koaxialer SPDIF Ein- und Ausgang, optisches SPDIF-Out) und ein Speicherkartenleser geboten. Letzterer versteht Smart-Media-Card, MultiMediaCard (MMC), SD-Card, Memory Stick, Memory Stick Pro und CompactFlash-Card.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Die Software-Ausstattung umfasst Microsofts Windows XP Home Edition (inkl. Service Pack 1), Microsofs Works Suite 2004 und das "Medion Home Cinema"-Paket. Dieses enthält PowerDVD 5, PowerProducer 2.0 Gold, PowerDirector 3.0 SE, Medi@Show SE und Musicmatch Jukebox. Weiterhin liegt das Brenn-Programm Nero Burning ROM 6 inkl. Nero Recode 2 SE zum DVD-Kopieren bei, während eTrust AntiVirus den Rechner vor digitalem Ungeziefer und PowerQuests System Recovery ihn vor dem Datentod bewahren soll.

Inklusive 36 Monaten Garantie und Rund-um-die-Uhr-Hotline ist der neue Aldi-PC im norddeutschen Raum am 21. Juli 2004 und im süddeutschen Raum ab 22. Juli 2004 in begrenzter Stückzahl für 799,- Euro erhältlich.

Als zeitgleich angebotenes Zubehör verkaufen sowohl Aldi Nord als auch Aldi Süd zwei TFT-Displays von Medion: eines mit 19-Zoll-Bilddiagonale, Blickwinkelstabilität bis zu 170 Grad, 500:1-Kontrastverhältnis und Helligkeit von 250cd/m2 für 499,- Euro und ein 17-Zoll-TFT-LCD mit 140/120-Grad-Betrachtungswinkel, Kontrastverhältnis von 350:1 und Helligkeit von 270 cd/m2 für 359,- Euro. Beide Displays bieten eine SXVGA-Auflösung (1280 x 1024 Pixel), integrierte Lautsprecher und vermutlich eine VGA-Schnittstelle (Angaben fehlen hier noch). Für die Displays gelten ebenfalls 36 Monate Garantie.

 Aldi-PC mit abgespecktem Pentium 4 und Radeon 9800 XL
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 4,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

lu3bbie 05. Okt 2005

Habe den MD8030 (XL) und wollte ma fragen was für einen kühler ich brache da meiner 1. zu...

BlueLightning 23. Jul 2004

Hat jemand den 19" TFT Bildschirm gekauft? Wenn ja, wie isser? Zufrieden? Schlieren...

mf666 21. Jul 2004

HAHAHA, du Pflaume! Plattenplatz kann man nie genug haben! Ich überlege grade, ob ich...

mf666 21. Jul 2004

c

Sternenkind 19. Jul 2004

160 sind zu wenig... Ich bin Musiker und mische auch, macht bei 16 Schlagzeug, 9...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /