Abo
  • Services:

eBay erhält Vergleichsfunktion für Auktionen und Sofortkäufe

Online-Auktionshaus mit einigen Neuerungen

Das Online-Auktionshaus eBay will seinen Nutzern mit einigen Verbesserungen das Kaufen und Verkaufen von Artikeln erleichtern. So bietet eBay nun die Möglichkeit, verschiedene Angebote mit einem Knopfdruck zu vergleichen, um sich die jeweiligen Optionen in einer übersichtlichen Ansicht zu betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Vergleichfunktion
Vergleichfunktion
Diese Vergleichsfunktion erlaubt es, in den Artikellisten und auf den Suchergebnisseiten verschiedene Angebote gegenüber zu stellen. Dazu selektiert man die gewünschten Artikel. Eine Extraseite listet dann alle ausgewählten Angebote nebeneinander auf, wobei standardmäßig immer vier Angebote auf einer Seite erscheinen. Auf Wunsch lassen sich alle zu vergleichende Artikel auf einer Seite anzeigen. Falls die Angebote aus einer Kategorie mit Artikelmerkmalen stammen, können auch diese verglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Ferner wurde im Verkaufsformular ein Editor für die Artikelbeschreibung integriert, um darüber bis zu fünf Textbausteine mit jeweils maximal 1.000 Zeichen zu verwalten. Außerdem können Verkäufer mehrere identische Artikel als Posten anbieten, die dann gebündelt erworben werden können. Daran interessierte Käufer können über die Suchoptionen die Ergebnisse der Suche entsprechend filtern, was den Abverkauf von großen Stückzahlen erleichtern und die B2B-Handelsmöglichkeiten stärken soll.

Schließlich wurde das Anwenderzentrum "Mein eBay" überarbeitet: Die Gesamtbeträge von Käufen oder Verkäufen lassen sich nun leichter einsehen. Außerdem zeigt ein neues Symbol an, ob ein verkaufter Artikel bereits wieder eingestellt wurde. Unter der Rubrik "verkauft" kann man sich das Angebotsformat und den Namen des Käufers in einer Extra-Spalte anzeigen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Karl Stuelpner 29. Aug 2004

Hallo, Ich glaube, dass dies ein Aspekt ist, den man *auch* sehen muss. Dennoch: In der...

Uhrenversteller 28. Aug 2004

Hallo Karl, ich selbst konnte noch vor einem halben jahr Kunst-Gegenstände bei ebay zu...

Karl Stuelpner 28. Aug 2004

Ich denke schon. Einerseits sind die Zielgruppe und andererseits das Preissegment ein...

Obstesser 28. Aug 2004

Kann man da wirklich schlüsse daraus ziehen ? In der Urlaubszeit ist es anders als vor...

knock 20. Jul 2004

Ja, das ist natürlich auch vom angebotenen Artikel abhängig.


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /