Sony Ericssons Z500i unterstützt EDGE und Push-to-Talk

Klapp-Handy Z500i mit Tri-Band-Funktion und VGA-Digitalkamera

Mit dem Z500i zeigt Sony Ericsson ein GSM-Klapp-Handy mit Digitalkamera und EDGE-Unterstützung. Die GPRS-Weiterentwicklung EDGE erlaubt schnellere Datenraten und soll so den mobilen Internetbesuch beschleunigen. Über die integrierte Push-to-Talk-Funktion mutiert das Handy zu einem Walkie-Talkie.

Artikel veröffentlicht am ,

Z500i
Z500i
Die Push-to-Talk-Möglichkeit im Z500i erlaubt es, Botschaften wie bei einem Walkie-Talkie an mehrere Empfänger gleichzeitig zu übermitteln. Innerhalb einer aktiven Session kann anders als bei normalen Handy-Telefonaten immer nur eine Person sprechen, während die anderen den akustischen Botschaften lauschen. Allerdings muss dies vom Netzbetreiber unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Wie bei Klapp-Handys üblich, verfügt auch das Z500i über zwei Displays: Im Innern steckt ein Hauptdisplay, das bei einer Auflösung 128 x 160 Pixel maximal 65.536 Farben anzeigt. Ein zweites Außendisplay mit 4.096 Farben erspart das Aufklappen des Geräts, um Statusinformationen, Anrufer oder Mitteilungen anzuzeigen. Die integrierte Digitalkamera knipst Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und zeichnet auch Videoclips auf, die im 6 MByte großen Speicher abgelegt werden können.

Z500i
Z500i
Das 93 x 49 x 24 mm messende Tri-Band-Gerät funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE der Klasse 10. Darüber können Informationen mit bis zu 120 KBit/s versendet und mit bis zu 240 KBit/s heruntergeladen werden. Außerdem unterstützt das Handy Java 2.0 sowie die Spieleplattform Mascot Capsule Engine Micro 3D Edition.

Das 110 Gramm wiegende Z500i bietet nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 10 Stunden und hält im Standby-Modus rund 11 Tage durch.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Planung von Sony Ericsson erscheint das Z500i im vierten Quartal 2004; ein Preis steht bislang noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marie 30. Jan 2005

aber ist es nicht so, dass das pushtotalk system in den usa ohne datenvolumenkosten...

Joe 20. Jul 2004

Also ich find das klasse. Gerade dass nur das Datenvolumen berechnet wird und nicht die...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2004

Falsch. Da Push-to-talk über GPRS funktioniert, zahlt man Datenvolumen. Es handelt sich...

steuerZahler1 18. Jul 2004

Versteh ich das richtig, wenn ich PushToTalk verwende, zahle ich keine weiteren...

nls 16. Jul 2004

Das Nokia 6230 z.B. unterstützt bereits EDGE!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /