Abo
  • Services:

Sony Ericssons Z500i unterstützt EDGE und Push-to-Talk

Klapp-Handy Z500i mit Tri-Band-Funktion und VGA-Digitalkamera

Mit dem Z500i zeigt Sony Ericsson ein GSM-Klapp-Handy mit Digitalkamera und EDGE-Unterstützung. Die GPRS-Weiterentwicklung EDGE erlaubt schnellere Datenraten und soll so den mobilen Internetbesuch beschleunigen. Über die integrierte Push-to-Talk-Funktion mutiert das Handy zu einem Walkie-Talkie.

Artikel veröffentlicht am ,

Z500i
Z500i
Die Push-to-Talk-Möglichkeit im Z500i erlaubt es, Botschaften wie bei einem Walkie-Talkie an mehrere Empfänger gleichzeitig zu übermitteln. Innerhalb einer aktiven Session kann anders als bei normalen Handy-Telefonaten immer nur eine Person sprechen, während die anderen den akustischen Botschaften lauschen. Allerdings muss dies vom Netzbetreiber unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Wie bei Klapp-Handys üblich, verfügt auch das Z500i über zwei Displays: Im Innern steckt ein Hauptdisplay, das bei einer Auflösung 128 x 160 Pixel maximal 65.536 Farben anzeigt. Ein zweites Außendisplay mit 4.096 Farben erspart das Aufklappen des Geräts, um Statusinformationen, Anrufer oder Mitteilungen anzuzeigen. Die integrierte Digitalkamera knipst Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und zeichnet auch Videoclips auf, die im 6 MByte großen Speicher abgelegt werden können.

Z500i
Z500i
Das 93 x 49 x 24 mm messende Tri-Band-Gerät funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE der Klasse 10. Darüber können Informationen mit bis zu 120 KBit/s versendet und mit bis zu 240 KBit/s heruntergeladen werden. Außerdem unterstützt das Handy Java 2.0 sowie die Spieleplattform Mascot Capsule Engine Micro 3D Edition.

Das 110 Gramm wiegende Z500i bietet nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 10 Stunden und hält im Standby-Modus rund 11 Tage durch.

Nach der Planung von Sony Ericsson erscheint das Z500i im vierten Quartal 2004; ein Preis steht bislang noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€
  2. 24,99€
  3. 44,99€
  4. 99,99€

marie 30. Jan 2005

aber ist es nicht so, dass das pushtotalk system in den usa ohne datenvolumenkosten...

Joe 20. Jul 2004

Also ich find das klasse. Gerade dass nur das Datenvolumen berechnet wird und nicht die...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2004

Falsch. Da Push-to-talk über GPRS funktioniert, zahlt man Datenvolumen. Es handelt sich...

steuerZahler1 18. Jul 2004

Versteh ich das richtig, wenn ich PushToTalk verwende, zahle ich keine weiteren...

nls 16. Jul 2004

Das Nokia 6230 z.B. unterstützt bereits EDGE!


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /