• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericssons Z500i unterstützt EDGE und Push-to-Talk

Klapp-Handy Z500i mit Tri-Band-Funktion und VGA-Digitalkamera

Mit dem Z500i zeigt Sony Ericsson ein GSM-Klapp-Handy mit Digitalkamera und EDGE-Unterstützung. Die GPRS-Weiterentwicklung EDGE erlaubt schnellere Datenraten und soll so den mobilen Internetbesuch beschleunigen. Über die integrierte Push-to-Talk-Funktion mutiert das Handy zu einem Walkie-Talkie.

Artikel veröffentlicht am ,

Z500i
Z500i
Die Push-to-Talk-Möglichkeit im Z500i erlaubt es, Botschaften wie bei einem Walkie-Talkie an mehrere Empfänger gleichzeitig zu übermitteln. Innerhalb einer aktiven Session kann anders als bei normalen Handy-Telefonaten immer nur eine Person sprechen, während die anderen den akustischen Botschaften lauschen. Allerdings muss dies vom Netzbetreiber unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Wie bei Klapp-Handys üblich, verfügt auch das Z500i über zwei Displays: Im Innern steckt ein Hauptdisplay, das bei einer Auflösung 128 x 160 Pixel maximal 65.536 Farben anzeigt. Ein zweites Außendisplay mit 4.096 Farben erspart das Aufklappen des Geräts, um Statusinformationen, Anrufer oder Mitteilungen anzuzeigen. Die integrierte Digitalkamera knipst Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und zeichnet auch Videoclips auf, die im 6 MByte großen Speicher abgelegt werden können.

Z500i
Z500i
Das 93 x 49 x 24 mm messende Tri-Band-Gerät funkt in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE der Klasse 10. Darüber können Informationen mit bis zu 120 KBit/s versendet und mit bis zu 240 KBit/s heruntergeladen werden. Außerdem unterstützt das Handy Java 2.0 sowie die Spieleplattform Mascot Capsule Engine Micro 3D Edition.

Das 110 Gramm wiegende Z500i bietet nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 10 Stunden und hält im Standby-Modus rund 11 Tage durch.

Nach der Planung von Sony Ericsson erscheint das Z500i im vierten Quartal 2004; ein Preis steht bislang noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

marie 30. Jan 2005

aber ist es nicht so, dass das pushtotalk system in den usa ohne datenvolumenkosten...

Joe 20. Jul 2004

Also ich find das klasse. Gerade dass nur das Datenvolumen berechnet wird und nicht die...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2004

Falsch. Da Push-to-talk über GPRS funktioniert, zahlt man Datenvolumen. Es handelt sich...

steuerZahler1 18. Jul 2004

Versteh ich das richtig, wenn ich PushToTalk verwende, zahle ich keine weiteren...

nls 16. Jul 2004

Das Nokia 6230 z.B. unterstützt bereits EDGE!


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /